Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 96 von insgesamt 328.

Papst Johannes XIX. garantiert in einem Privileg, dass der Erzbischof von Ravenna keinen Vorrang vor dem Metropoliten von Mailand habe (vgl. n. 95).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Commemoratio superbie Ravennatis archiep. (MG SS VIII 12f.); Arnulf von Mailand, Liber gestorum II 5 (Zey,MG SS rer. Germ. 67/1994, 149); Galvaneo Fiamma, Manipulus florum (Muratori, SS rer. Ital. XI 616).  Reg.: J p. 358; IP V 53 n. *169; IP VI/1 45 n. *87; Boye, Quellenkatalog 79; Santifaller, Verzeichnis 59 n. *50; Böhmer/Appelt, Regesten Konrads II. n. 82c; JL I p. 517.  Lit.: Bresslau, Konrad I 148f.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2, 945; Savio, Vescovi d'Italia II 393f.; Mann, Popes V 220; Violante, Venezia fra papato e impero 298f.; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 87f.; Zattoni, Diritto storico 72; Wolter, Synoden 329f.; Trillmich, Konrad 227; Goetz, Der 'rechte' Sitz 20, 23ff. und passim; Erkens, Konrad 88; Wolfram, Konrad 121f., 125.

Kommentar

Die Quellen berichten im Zusammenhang mit der Entscheidung des Streites zwischen den beiden Erzbischöfen von Ravenna und Mailand (n. 79, n. 80) durch die Synode von 1027 (n. 95) zugunsten Mailands darüber, dass der Beschluss in einer Urkunde festgehalten wurde: placuit omnibus super hac re conscribi thomum (Arnulf) bzw. super quo praecepto papa conscribi mandavit (Galvaneo Fiamma). Zum Inhalt der Urkunde vgl. n. 95; evtl. ist diese Nennung identisch mit der hier angeführten Urkunde. Allerdings sind alle Zeugnisse stark aus der Mailänder Sicht geprägt; die spätere Bevorzugung Ravennas durch Clemens II. (vgl. n. 97) deutet darauf hin, dass hier eine Verfälschung durch die Mailänder Tradition vorliegen könnte. Möglicherweise wurde keine pauschale Entscheidung ausgesprochen, sondern nur der aktuelle Streitfall (in der Frage der Präsentation des Königs bei der Kaiserweihe) entschieden.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 96, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-04-06_3_0_3_5_1_96_96
(Abgerufen am 24.03.2017).