Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 66 von insgesamt 328.

Papst Johannes XIX. verleiht (concedimus ... donamus) dem Erzbischof Thietmar (II.) von Salzburg (Dietmaro ... archiepiscopo s. Juuauensis ecclesie) wunschgemäß das Pallium zum Gebrauch bei der Messe an genannten Tagen, weiterhin das Recht, Vortragekreuz und Naccum zu benutzen (crucem ante vos portandi licenciam ... super nachum equitandi), sowie in Notlagen auch dem apostolischen Stuhl reservierte Fälle in seiner Provinz zu entscheiden, und ermahnt ihn zu guter Amtsführung. – Ad apostolatum nostrum pertinet, contigua ...Dat. non. Junii pm. Benedicti Portuensis ep. et bibl. SAS a. Deo propicio pontificatus d. Johannis pape XIX. II., rege d. Chuonrado a. II., ind. VIIII., mense Junio <, die XXI>.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 13. Jh., Wien, HHStArch., Hs. weiß 194 I fol. 16v; 2) 18. Jh., München, StBibl., Cod. lat. 27077 I p. 878; 3) 1781 September 10, Wien, HHStArch., Copiae diplomatum Salisburgensium fasc. 1.  Drucke: (Johann Franz Thaddäus von Kleinmayrn), Nachrichten vom Zustande der Gegenden und Stadt Juvavia (Salzburg 1784) App. 217; Hauthaler/Martin, Salzburger UB II 129; Zimmermann, PUU II 1072 n. 566.  Reg.: J 3097; Andreas von Meiller, Regesta archiep. Salisburgensium. Regesten zur Geschichte der Salzburger Erzbischöfe (Wien 1866) 457 n. 32; Hacke, Palliumverleihungen 46 n. 78; GP I 17 n. 37; Santifaller, Elenco 340; Santifaller, Verzeichnis 50 n. 33; Santifaller, LD 119; JL 4074.  Lit.: Hacke, Palliumverleihungen 11, 46, 71f., 122; Hans Widmann, Geschichte Salzburgs I (Gotha 1907) 164; Lerche, Privilegierung 135, 140, 147; Brackmann, Die Kurie und die Salzburger Kirchenprovinz I 96f.; Menzer, Jahresmerkmale 60; Santifaller, Elenco 135, 137; Bresslau, Urkundenlehre ³I 221; Beumann, Pontifikalinsignien 10; Martí Bonet, Roma y las iglesias 152; HeinzDopsch, Salzburg im Hochmittelalter (Geschichte Salzburgs I/1, hg. von Heinz Dopsch, Salzburg 1981, 229-418) 229; Heinz Dopsch, Legatenwürde und Primat der Erzbischöfe von Salzburg (Institutionen, Kultur und Gesellschaft im Mittelalter, FS für Josef Fleckenstein, Sigmaringen 1984, 265-284) 266ff.; Zotz, Pallium 174; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 304, 312; Hehl, Willigis von Mainz 72f.; Beumann, Theutonum nova metropolis 23ff., 110.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP, Santifaller, Verzeichnis und Zimmermann, PUU. Das Diktat der Urkunde folgt der Liber diurnus-Formel 45 und der Vorurkunde Benedikts VIII. für Magdeburg (JL 4058; Böhmer/Zimmermann,Papstregesten n. 1271; Zimmermann, PUU II 1038n. 547). Als Palliumstage sind Gründonnerstag, Karsamstag (Osternacht), Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Johannes d. Täufer (24. Juni), Peter und Paul (29. Juni) und alle anderen Apostelfeste, Mariä Himmelfahrt (15. August), Allerheiligen (1. November), die Festtage der in Salzburg bestatteten Heiligen, Weihnachten (25. Dezember), Epiphanie (6. Januar), die Kirchweihe und die Ordinationstage von Bischöfen und Klerikern vorgesehen (in cena D., in sabbato s., in die Dominice resurrectionis, in ascensione D., in pentecosten, in festivitate s. Johannis Baptiste, in nataliciis apostolorum Petri et Pauli ac omnium apostolorum, in assumpcione s. Marie, in festivitate omnium sanctorum ac in festivitate vestrorum dominorum, quorum corpora habetis, in nataliciis D., in epyphania, in dedicatione ecclesie ac in ordinacione episcoporum ac clericorum). Die in der Urkunde erwähnten früher verliehenen Legatenvollmachten in Notfällen innerhalb der Salzburger Kirchenprovinz (nostra vice terminare te apostolica auctoritate iudicamus) sind durch Vorurkunden nicht belegt; dennoch wird an der Echtheit nicht gezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 66, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1026-06-05_1_0_3_5_1_66_66
(Abgerufen am 21.07.2017).