Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 58 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) bestätigt dem Patriarchen Urso von Grado (Vrso s. Gradensis ecclesie ... patriarcha) wunschgemäß und entsprechend den Privilegien seiner Vorgänger den Bestand und die Besitzungen seines Patriarchates (Gradensis ... ecclesie a patriarchis nunc et semper ibidem degentibus), die im Bereich Venetiens, des italischen Königreichs oder in der Grafschaft Istrien liegen, in Rialto, Malamocco, Jesolo, Novigrad, im Gebiet von Grado in Murano, Gajazzo, Zemole, im Territorium von Aquileia, Istrien, Triest, Capodistria, Piran, Poreč, Rovinj, Pula, in Bologna und der Romagna, Ravenna, Osimo, Pesaro, Umag, Izola und im ganzen Königreich Italien (que infra Uenetie vel Italici regni dicionem seu in comitatu Istriensi consistere noscuntur ... in Riuo alto, in Metamauco, in Equilo, in Ciuitate noua, in confinio ... Gradensis civitatis seu in Mureiano vel Gaiaco, in Zemulis ... territorio Aquilegie ... in Istria, in Tergeste, in Iustinopoli, Pirano, Ciuitate noua, Parentio, Ragunio, Pola ... Bononia vel Romania, Rauenna, Ausimo, Pensauro ... Humagi ... Sitiole) mit allen Rechten und Zubehör und erlässt ein Perturbationsverbot. – Convenit apostolatui nostro digne petentibus ...Scr. pm. Georgii scrin. SRE in mense Dec., ind. VIII.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Pergament (570 x 770 mm) Venedig, Arch. di stato, Mensa patriarcale (nicht aufgefunden laut freundlicher Mitteilung des Archivs im Juli 2001).  Kop.: 1581, Venedig, Arch. di stato, Mensa patriarcale, Atti dipl. I n. 15bis.  Erw.: Urkunde P. Benedikts IX. n. 255.  Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina tab. 12 (fragm.); Santifaller, Verzeichnis zu 48; Storia di Venezia II (Venedig 1958) 260; Storia di Venezia I (hg. von Lelia Cracco Ruggini u. a., Rom 1992) 653.  Drucke: Pflugk-Harttung, Acta II 66 (zu 1025 September); Zimmermann, PUU II 1061 n. 562.  Reg.: Kaltenbrunner, PUU in Italien 650 n. 3095a; Pflugk-Harttung, Originalurkunden 495 n. 23; Antonio Stefano Minotto, Acta et diplomata e R. tabulario Veneto IV/1 (Venedig 1885) 6; Melampo, Bolle papali I 431 n. 38, vgl. II 245f.; IP VII/2 53 n. 79; Boye, Quellenkatalog 78; Kopczynski, Arengen 39; Santifaller, Elenco 340; Santifaller, Verzeichnis 46 n. 22; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 90 n. 13; Santifaller, LD 118; JL 4070 (zu 1025 September, JL II p. 409 zu 1024 Dezember).  Lit.: Bresslau, Papyrus 27; Groner, Diözesen Italiens 15; Lenel, Venezianisch-ist-rische Studien 90f.; Paschini, Vicende del Friuli (MSF 9/1913) 18f.; Marchetti Longhi, Patriarcato di Aquileia 17; Mann, Popes V 219f.; Kehr, Rom und Venedig 86ff.; Kehr, Älteste PUU Spaniens 36; Paschini, Storia del Friuli I 201; Fuhrmann, Patriarchate II 57; Rabikauskas, Römische Kuriale 230; Cessi, Politica 259; Violante, Venezia fra papato e impero 296f.; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 95f.; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 289; Hellmann, Geschichte Venedigs in Grundzügen 35; Kortüm, Urkundensprache 211ff.; Trillmich, Konrad 227f.; Rando, Strutture della chiesa 649; Erkens, Konrad 90; Wolfram, Konrad 126.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Venedig 280 (ND: Ders., PUU in Italien I 4), IP, Santifaller, Verzeichnis und Zimmermann, PUU; das im Original überlieferte Privileg ist die älteste erhaltene linierte Papsturkunde und in Kuriale geschrieben. Am Anfang steht ein Chi-Rho Zeichen, worauf die Intitulatio in Majuskelschrift folgt, am Ende Benevalete zwischen Kreuz und Schlusszeichen (vgl. Zimmermann, PUU). Als Vorurkunde diente das Diplom Ottos II. von 974 April 2 (DOII. 71; Böhmer/Mikoletzky, Regesten n. 651). In Arenga und Sanktionen lassen sich Anklänge an den Liber diurnus erkennen. Die Urkunde steht im Zusammenhang mit der beim Konzil 1024 (n. 56) ausgestellten n. 57, durch welche der Status quo vor dem Überfall Poppos von Aquileia auf Grado restituiert wurde. Es handelt sich um eine Besitzbestätigung, in welcher Patriarch Poppo und seine Nachfolger in Aquileia vor weiteren Übergriffen auf Grado gewarnt werden (mit n. 59 als Auswirkung gegenüber Aquileia); vgl. aber n. 73, n. 94, n. 95, n. 101.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 58, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-12-00_6_0_3_5_1_58_58
(Abgerufen am 24.05.2017).