Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 56 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) veranstaltet in der Silvesterkirche des Lateranpalastes in Anwesenheit vieler Bischöfe und Kleriker eine Synode, welche im Konflikt zwischen den Patriarchen von Grado und Aquileia zugunsten des ersten entscheidet und das frühere Privileg des Papstes (n. 45) zugunsten Aquileias für erschlichen erklärt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Urkunde P. Johannes' XIX. n. 57; Urkunde P. Benedikts IX. n. 255; Andrea Dandolo, Chr. brevis (Pastorello,SS rer. Ital. XII/1, 1937, 362); Andrea Naugerio, Hist. Veneta (Muratori,SS rer. Ital. XXIII 959).  Reg.: Georgisch, Regesta I 336 n. 14; IP VII/1 28 n. 50; vgl. JL I p. 515.  Lit.: Bresslau, Konrad I 154f., 456ff.; Bresslau, Papyrus 27; Meyer, Spaltung des Patriarchats 18; Groner, Diözesen Italiens 15; Lenel, Venezianischistrische Studien 90f.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2, 944; Paschini, Vicende del Friuli (MSF 9/1913) 18f.; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 229, 255, 258f., 269f., 287; Tangl, Teilnehmer 123, 125; Mann, Popes V 219f.; Kehr, Rom und Venedig 86ff.; Boye, Synoden 162; Boye, Quellenkatalog 78; Kretschmayr, Venedig I 145; Jordan, Päpstliche Verwaltung 132, 136; Paschini, Storia del Friuli I 201; Fuhrmann, Patriarchate II 57; Cessi, Politica 259; Palazzini, Dizionario dei Concili IV 246f.; Violante, Venezia fra papato e impero 296f.; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 95; Wolter, Synoden 325f.; Hellmann, Geschichte Venedigs in Grundzügen 35; Rando, Strutture della chiesa 649; Erkens, Konrad 90; Wolfram, Konrad 126.

Kommentar

Die Synode ist nur durch die auf ihren Beschluss gefasste Urkunde n. 57 und das aus jener schöpfende Privileg Benedikts IX. n. 255 bekannt. Teilnehmer an der Versammlung waren neben dem Papst selbst und dem Patriarchen Urso von Grado die Bischöfe Petrus von Priverno, Benedikt von Porto, Dominicus von Labico, Boso von Tivoli, Rainer von Nepi, Benedikt von Cerveteri, Dodo von Nocera, Petrus von Palestrina, Johannes von Bieda, Johannes von Orte, Azo von Camerino, Petrus von Ostia, Leo von Cervia, Monaldus von Rimini, Bernhard von Foligno, Amatus von der Porta Latina (zu ihm Borino, Quando e dove 233; Jordan 132 und Haider, Anfänge der päpstlichen Kapelle 55f., 65f.) und Diakon Benedikt, der Archidiakon und vicedominus Benedikt, der hier als Erzkanzler bezeichnete Diakon Petrus, die Diakone Crescentius, Crescentius und Rainer, die Kardinaldiakone Stephan und Petrus und Kardinal Johannes von S. Marcello sowie Kardinal Johannes von S. Marco (congregata sinodo in ecclesia b. Siluestri infra nostrum palatium ... episcopis Petro Pipernensi, Benedicto Portuensi, Dominico Lauicanensi, Bosone Tiburtinensi, Reginerio Nepinensi, Benedicto Cerensi, Dodone Nucerensi, Petro Prenestinensi, Johanne Bledensi, Johanne Ortensi, Azo, Amato seu Benedicto episcopis ac diac., Benedicto archidiac., Crescentio diac., Petro diac. archicanc., Crescentio et Rainerio diac. et cardinalibus, Stephano, Petro, Johanne et alio Johanne); durch die Subskribentenliste (Benedictus ep. Portuensis ... Bosus ep. s. Tiburtine eccl. ... Petrus ep. s. Ostiensis eccl. ... Dominicus ep. Lauicanensis eccl. ... Benedictus s. Cerensis eccl. ... Johannes ep. s. Ortensis eccl. … Ragynerius s. Nepesine eccl. ... Petrus ep. s. Pipernensis eccl. ... Benedictus ep. de Porta Latina ... Dodo ep. Nucerensis ... Azo ep. Camerinensis ... Johannes ep. s. Bledane eccl. ... Almatius ... Leo s. Ficoclensis eccl. ep. ... Monaldus ep. Ariminensis ... Bernardus s. Fulgiliensis eccl. ep. ... Benedictus archidiac. et vicedominus ... Petrus diac. SRE et canc. sacri palatii ... Crescentius diac. ... Riginerius diac. ... Crescentius diac. ... Stephanus card. ... Johannes card. tit. s. Marcelli ... Johannes card. s. Marci) lassen sich die im Kontext der Urkunde genannten Personen teilweise präzisieren (vgl. n. 57). Nicht im Kontext angeführt, sondern nur durch diese Aufzählung am Schluss der Urkunde als Teilnehmer bekannt sind die Bischöfe von Ostia, Cervia, Rimini und Foligno. Die Synode hat die Urkunde n. 45 für Aquileia annulliert und das Patriarchat Grado bestätigt. Einladungen für die beiden Patriarchen zu der Synode liegen in n. 47 und n. 48 vor, vgl. auch n. 54, n. 55. Mit dem Konflikt befassen sich weiterhin n. 57, n. 58, n. 59, n. 73, n. 77, n. 94, n. 95, n. 101, n. †240, n. 242, n. 247, n. 254, n. 255.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 56, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-12-00_4_0_3_5_1_56_56
(Abgerufen am 19.08.2017).