Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 35 von insgesamt 328.

Papst (Johannes XIX.) widerruft seine (dem Grafen Pontius von der Auvergne) in Unkenntnis von dessen vorangegangener Exkommunikation (durch Bischof Stephan IV. von Clermont) in Rom erteilte Absolution (n. 33), überlässt diese dem Bischof und macht ihm Vorwürfe wegen seiner zu späten Information (n. 34). –  Quod nescienter egi, frater carissime ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: – .  Insert: Acta concilii Lemovicensis (1031 November 18/19) (Mansi, Conc. XIX 547).  Drucke: Gall. chr. II 259 (fragm.); Bouquet, Recueil des Hist. XI 504; Migne, PL 142, 1398; (Chaix de Lavarène), Bullaire de l'Auvergne 77; Chaix de Lavarène, Mon. pont. Arverniae 29; Zimmermann, PUU II 1050 n. 556.  Reg.: Santifaller, Verzeichnis 41 n. 14; JL 4086.  Lit.: Sackur, Cluniacenser II 28f.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2, 955ff.; Messina, Benedetto 68f.; Mann, Popes V 232; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 120f.; Aubrun, Limoges 215f.; Becquet, Concile de Limoges 54f.; Johrendt, Papsttum und Landeskirchen 27.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Santifaller, Verzeichnis und Zimmermann, PUU; die Zuordnung zu Johannes XIX. und die zeitliche Stellung innerhalb von dessen Pontifikat ergeben sich aus der Amtszeit des Bischofs Stephan IV. von Clermont (1016-1025) (n. 61, n. 62, n. †63), den die Acta Concilii Lemovicensis mit dem Schreiben in Zusammenhang bringen; vgl. n. 29, n. †30. Der Brief ist nur fragmentarisch in diesen Konzilsakten überliefert, eine eigene handschriftliche Tradition scheint nicht mehr zu existieren; Protokoll und Eschatokoll fehlen. Der Papst hatte den exkommunizierten Grafen in Unkenntnis der Vorgeschichte und insbesondere der Exkommunikation absolviert (vgl. n. 33) und war daraufhin vom Bischof gerügt worden (debueras ... mihi ... causam tuis innotescere apicibus ... tuo excommunicato ... tu iuste absolvas) (n. 34). In dem an Bischof Stephan gerichteten Brief revidiert er seine Entscheidung, weist aber zugleich die Vorwürfe Stephans von Clermont zurück und beschwert sich seinerseits über seine nicht erfolgte Benachrichtigung. Die mangelnde Information bewertet der Papst als Beeinträchtigung für die Einheit der Kirche, von Papst und Bischöfen: absit ... schisma a me et a coepiscopis meis. Zur Synode vgl. n. 28, n. 29, n. †30, n. 33, n. 34, zur Absolution eines Bischofs n. 20.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 35, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-00-00_30_0_3_5_1_35_35
(Abgerufen am 28.06.2017).