Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 18 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) beauftragt Abt Richard von Corbie (D. Amiens) mit der Erhebung der Gebeine des heiligen Adalhard von Corbie.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Gerald von Sauve-Majeur, Miracula s. Adalhardi (MG SS XV/2, 862; Migne, PL 147, 1068; Justo Fontanini, Cod. Constitutionum quas summi pontifices ediderunt in canonizatione sanctorum, Rom 1729, 5).  Reg.: Klauser, Liturgie der Heiligsprechung 229 n. 3.  Lit.: Kemp, Canonization 59, 62; Herrmann-Mascard, Reliques 95; Brigitte Kasten, Adalhard von Corbie. Die Biographie eines karolingischen Politikers und Klostervorstehers (Düsseldorf 1986) 37, 170; Morelle, Moines de Corbie 200; Caron, Corbie 143ff.; Krafft, PU und Heiligsprechung 27.

Kommentar

In der Vita des heiligen Adalhard (gestorben 826) ist überliefert, Abt Richard von Corbie hätte Zeichen erhalten, die Gebeine seines Vorgängers zu erheben, woraufhin er Gesandte nach Rom geschickt habe, um dazu die päpstliche Erlaubnis einzuholen. Papst Johannes hat der Quelle zufolge die Translation non solum ... permissus, sed etiam apostolica iussione iussus. Datieren lässt sich die Nachricht nur für die Amtszeit Johannes' XIX.; eine genauere Zuordnung ist nicht möglich, da Abt Richard von 1022-1049 im Amt war. Die Quelle datiert die Elevation VI. id. Oct. ... a. ab incarn. D. 1040, ind. VIII, Romanis Conrado, Francis imperante Rotberto. Die Überlegungen von Kasten 170, welche die Erhebung der Reliquie zwischen 1024 und 1031 ansetzen möchte, beruhen auf der Tatsache, dass die Datierung nicht einheitlich ist. 1040 waren alle darin genannten Persönlichkeiten gestorben, die Indiktionsangabe passt aber außer zu 1040 auch zum Jahr 1025, das Kasten konkret vorschlägt. Davon abweichend nimmt Laurent Morelle, La liste des repas commémoratifs offerts aux moines de l'abbaye de Corbie (vers 986/989): une nouvelle pièce au dossier du "Patrimoine de saint Adalhard"? (Rev. belge de philol. et d'hist. 69/1991, 279-299) 280f. als Jahr für die Translation (wie Hoffmann, Gottesfriede 64) aufgrund einer inschriftlichen Überlieferung 1036 an. Gegen die Datierung Kastens spricht Morelle zu Folge die eindeutige Datierung des Festaktes nach dem Brand der Abtei am 10. August 1026 und die Durchführung der Elevation durch Bischof Drogo von Thérouanne, der erst seit 1030 im Amt war. Allerdings liegt bei der Elevation im Jahr 1036 ein erheblicher Zeitraum zwischen dem Papstkontakt und dem Ereignis selbst (mindestens drei Jahre). Jedenfalls ist das von Kasten vorgeschlagene Translationsjahr und das von ihr vorgeschlagene Datum nicht haltbar. Das Regest ist daher in den gesamten Pontifikat Johannes’ XIX. zu datieren. Durch die nur bruchstückhafte Edition der Miracula bei Bouquet, Recueil des Hist. ²X 379 verleitet, berichtet Smith, Cluny 175f. irrtümlich von der Bestätigung einer Friedensvereinbarung zwischen Corbie und Amiens durch Johannes XIX. Der päpstliche Auftrag bezieht sich allerdings nicht auf diese in den Miracula zuvor erwähnte Friedensvereinbarung, sondern ist ein Auftrag zur Translation. Erst durch die Auslassung einer Passage bei Bouquet scheint sich die päpstliche Handlung auf die Friedensvereinbarung zu beziehen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 18, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-00-00_17_0_3_5_1_18_18
(Abgerufen am 29.05.2017).