Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,1

Sie sehen den Datensatz 15 von insgesamt 328.

Papst Johannes (XIX.) verleiht dem Kloster St-Junien (in Lusignan) (monasterium, quod in honore s. Marie virginis et matris D. sanctique Juniani) (D. Poitiers) auf Bitte seines Gründers Hugo (IV. von Lusignan) (Ugoni spirituali filio) die Freiheit (ab omnium dominatione ... sustollimus), insbesondere von der Jurisdiktion des Bischofs von Poitiers (Pictauensi), gegen die auf den Rat des Bischofs Isembert von Poitiers (n. 14) eingeführte Verpflichtung, stündlich zwei Psalmen für den Papst und die Wohltäter des Klosters zu singen; er verfügt gleichzeitig die Unterstellung des Klosters unter die Abtei Nouaillé (Nobiliacensis ecclesie) (D. Poitiers), verbietet die Abhaltung von Gerichtsversammlungen auf Besitzungen des Klosters ohne Zustimmung des Abts von Nouaillé (ne ... aliqua potestas ... placitum facere ... presumat), bestätigt den gesamten Besitz des Klosters und erlässt ein Perturbationsverbot. – Sedis, cui Deo auctore presidemus ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – .  Kop.: 1) 12. Jh., Poitiers, Arch. dép., Carton 9 n. 83; 2) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12757 p. 488; 3) 18. Jh., Paris, Bibl. nat., Coll. Moreau 20 fol. 129; 4) 18. Jh., Poitiers, Arch. dép., Carton 9 n. 83.  Drucke: Antoine-Charles Cousseau, Mém. hist. sur l'église de Notre Dame de Lusignan et ses fondateurs (Mém. de la Société des antiquaires de l'Ouest 11/1844) 399; Analecta Iuris Pontificii X 325; Pierre de Monsabert, Chartes de l'abbaye de Nouaillé de 678 à 1200 (Arch. hist. du Poitou 49/1936) 174; Zimmermann, PUU II 1048 n. 555.  Reg.: Santifaller, Verzeichnis 48 n. 26; Szaivert, Klosterexemtion 295; Santifaller, LD 119; JL 4073.  Lit.: Richard, Comtes de Poitou I 165; Sidney Painter, The Lords of Lusignan in the XIth and XIIth Centuries (Speculum 32/1957, 27-47) 32; Herrmann, Tuskulanerpapsttum 119f.; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 429; Kortüm, Urkundensprache 293.

Verbesserungen und Zusätze (2011):

Reg.: TOCK, Diplomatique française I 165.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich VI 17 (ND Ders., PUU in Frankreich. Reiseberichte II 615), Santifaller, Verzeichnis und Zimmermann, PUU. Die Urkunde wird entsprechend der Amtszeit des Bischofs Isembert von Poitiers (1021-1047) dem Pontifikat Johannes XIX. zugeordnet; eine nähere zeitliche Eingrenzung ist nicht möglich. Besonders auffällig ist die Verpflichtung der Mönche, für Papst und Wohltäter des Klosters stündlich zwei Psalmen zu beten. Trotz nur leichter Anklänge an den Kanzleistil wurde die Echtheit der Urkunde bisher nicht bezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,1 n. 15, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-00-00_14_0_3_5_1_15_15
(Abgerufen am 25.04.2017).