Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 781 von insgesamt 802.

Heinrich wird von (Bischof Hezilo von Hildesheim ?) um Entschuldigung wegen dessen Fernbleibens sowie um eine Urkunde über eine Schenkung an dessen Getreuen gebeten (quod vestra liberalitas huic nostro fideli donavit, vestra auctoritate . . . confirmetur) und erhält dankende Worte wegen seines gnädigen Verhaltens gegenüber B(urchard II. von Halberstadt ?).

Überlieferung/Literatur

Brief (Bischof Hezilos von Hildesheim ? an Heinrich IV.) H 32 (MGH Briefe d. dt. Kaiserzeit 5, 69 no 32); vgl. MGH DD 6, 691 n° *497 auszugsweise.

Kommentar

Absender des Briefes ist nicht Burchard von Halberstadt, wie Sudendorf, Registrum 2, 21 no 17 annahm (vgl. Sellin, Burchard II. Bischof von Halberstadt [1914] 73), sondern wohl Bischof Hezilo von Hildesheim. Vgl. Erdmann, Studien 145 f. – Die an den König gerichtete Entschuldigung wird ebd. 146 mit der schwach besuchten Goslarer Reichsversammlung Weihnachten 1075 (vgl. Reg. 779) in Verbindung gebracht. – Der Brief ist ein seltenes Beispiel für eine Petition um eine Königsurkunde; vgl. Breßlau, Urkundenlehre22, 26; sowie Erdmann, Studien 147 f. – Von einer Erfüllung der hier ausgesprochenen Bitte ist nichts bekannt. – Der gegen Ende des Briefes ausgesprochene Dank wegen des gnädigen Verhaltens des Königs gegenüber einem B. (in amicum meum domnum B. humanius exhibuistis) wird von Erdmann, Studien 146 auf die etwa um diese Zeit erfolgte Überführung Bischof Burchards von Halberstadt an den Königshof bezogen. Vgl. Borchert, Herzog Otto von Northeim (2005) 133; sowie Reg. 774. – Vgl. Erdmann, Studien 145 ff.; Fenske, Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung (1977) 107 Anm. 40.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 781, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1075-12-00_2_0_3_2_3_781_781
(Abgerufen am 26.03.2017).