Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 780 von insgesamt 802.

Heinrich schlägt den in großer Zahl erschienenen Vertretern von Klerus und Volk von Köln als Nachfolger Erzbischof Annos den Goslarer Kanoniker Hildolf vor, was jedoch auf wenig Gegenliebe stößt, weshalb der König die Kölner wieder zurückschickt und als neuen Termin Mittfasten (6. März) bestimmt.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1076 (SS rer. Germ. [1894] 251); Berthold 1075 (SS 5, 280 = SS n. s. 14, 229 f.); kürzer Bernold Const. 1075 (SS 5, 431 = SS n. s. 14, 405); Chron. Wirz. 1075 (Buchholz 42); Ann. Patherbr. 1075 (Scheffer-Boichorst 96); Frutolf 1075; Ann. Brunw. 1075 (SS 16, 725); chronologisch teils irrig Ann s. Jacobi Leod. 1075 und 1076 (SS 16, 639).

Kommentar

Erzbischof Anno von Köln war am 4. Dezember 1075 gestorben (Lampert 1075 [SS rer. Germ. 1894, 242]; Bernold Const. 1075 [SS 5, 431 = SS n. s. 14, 405]). Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 597 mit Anm. 195. – Hildolf, der wegen seines unansehnlichen Äußeren viel Spott zu ertragen hatte, war möglicherweise ministerialischer Herkunft. Lampert 1075 (SS rer. Germ. [1894] 251) bezeichnet ihn als genere obscurus. Für eine nichtadlige Abkunft haben sich Bosl, Reichsministerialität 1, 78; sowie Struve, Hess. Jb. f. LG 20 (1970) 44 mit Anm. 32 ausgesprochen. Dagegen möchte Zielinski, Reichsepiskopat (1984) 26 in Lamperts Formulierung lediglich einen Hinweis auf Abstammung aus "keiner bedeutenden hochadeligen Famile" erkennen; vgl. R. Meier, Domkapitel zu Goslar und Halberstadt (1967) 18. – Während Lampert von Hersfeld trotz allen Spotts Hildolf nicht der Simonie beschuldigt, wird er von Berthold 1075 (SS 5, 280 = SS n. s. 14, 230) als simoniace ordinatus bezeichnet; vgl. auch Berthold 1076 und 1078 (ebd. 283 und 313 = 241 und 338). – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 646 f.; Oediger, Regesten d. Erzbischöfe von Köln 1109 ff.; ders., in: Gesch. d. Erzbistums Köln 1, 199 f.; R. Meier, Domkapitel zu Goslar und Halberstadt (1967) 18 und 21; Fleckenstein, Heinrich IV. und der deutsche Episkopat (Festschr. G. Tellenbach 1968) 231 f.; Series episcoporum eccl. cath. occident. 5,1 27; Vollrath, Erzbischof Hildolf von Köln (Festschr. O. Engels 1993) 259 ff.; C. Ehlers, "lapidesque in eum et pulverem iactarent", in: Orte der Herrschaft (2002) 107 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 780, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1075-12-00_1_0_3_2_3_780_780
(Abgerufen am 30.03.2017).