Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 737 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt dem Kloster Burtscheid das bei Boppard in der Grafschaft Bertholds gelegene Gut, das, wie es in der Volkssprache heißt, drei "Mannwerk" umfaßt, nebst allem Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen (predium in villa Boparde in comitatu Bertoldi situm quod lingua rusticorum illius villę manewerc vocatur, non unum manewerc sed tria manewerc, cum omnibus appenditiis ac cum omni utilitate . . . in proprium dedimus atque tradidimus). – Adalbero canc. vice Sigefridi archicanc.; verfaßt und geschrieben von AC; M. SI. 4. Sanctorum necessitatibus communicare est.

Originaldatierung:
(V kal. iun., Uvormatie)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv Wiesbaden (A). – Faks.: Kaiserurkunden in Abbildungen Lfg. 2 Taf. 24. – Drucke: Quix, Geschichte der Abtei Burtscheid 211 n° 10; Lacomblet, Niederrheinisches UB 1, 142 n° 219; MGH DD 6, 356 n° 278; Wisplinghoff, Rheinisches UB 1, 171 n° 118. – Reg.: Wauters, Table chronol. 1, 536; Goerz, Mittelrhein. Regesten 1443; Stumpf 2784.

Kommentar

Das Siegel kaum noch zur Hälfte erhalten. – Zur Übersetzung des Passus predium . . . quod . . . manewerc vocatur, non unum manewerc sed tria manewerc, den Lamprecht, Deutsches Wirtschaftsleben im Mittelalter 1 (1885) 409 als regulären Weinbergbesitz für eine Familie interpretiert hat, vgl. Heyen, Reichsgut im Rheinland. Die Geschichte des königlichen Fiskus Boppard (1956) 50 und 58, der in diesem Fall nur eine Flurbezeichnung annimmt. – Ortsnamen: Buorcît = Burtscheid, aufgegangen in Aachen; Boparde = Boppard s. Koblenz. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 495 f.; Wurzel, Die Reichsabtei Burtscheid (1984) 114 und 117.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 737, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1075-05-28_1_0_3_2_3_737_737
(Abgerufen am 18.01.2017).