Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 736 von insgesamt 802.

Heinrich bestellt den Speyerer Kanoniker (Rüdiger) Huzmann zum Nachfolger des am 26. Februar unter Aufsehen erregenden Umständen verstorbenen Bischofs Heinrich von Speyer.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1075 (SS rer. Germ. [1894] 227 f.); Berthold 1075 (SS 5, 278 = SS n. s. 14, 224); Ann. s. Disib. 1075 (SS 17, 7); vgl. Bernold Const. 1075 (SS 5, 430 = SS n. s. 14, 404); ders., De incontinentia sacerdotum V (Ldl 2, 26).

Kommentar

Der Todestag Heinrichs von Speyer am 26. Februar (Bernold Const. 1075 [SS 5, 430 = SS n. s. 14, 404]; ebenso Kalendarium necrol. canonicorum Spirens. [Böhmer, Fontes rer. Germ. 4, 315; vgl. Grafen, Spuren der ältesten Speyerer Necrologüberlieferung, FMASt 19, 1985, 397]) fiel mit jenem Datum zusammen, an welchem Gregor VII. auf der römischen Fastensynode den Bischof von seinen kirchlichen Verpflichtungen suspendiert hatte (Gregor VII., Reg. II, 52a [MGH Epp. sel. 2, 196]), was bei den Zeitgenossen den Eindruck eines Gottesgerichts hinterließ. Vgl. Struve, Hess. Jb. f. LG 20 (1970) 62 und 117 f.; Gresser, Bistum Speyer (1998) 160 f. – Zur Abstammung Huzmanns von Speyer vgl. Friedmann, Worms und Speyer (1994) 150 ff. – Zum Beinamen Huzmann, der gegenüber dem eigentlichen Namen Rüdiger weit häufiger in den Quellen genannt wird, vgl. Gugumus, Speyerer Bischöfe im Investiturstreit, Archiv f. mittelrhein. Kirchengeschichte 3 (1951) 86 ff. – Zum Ort und Zeitpunkt der Investitur vgl. ebd. 101 f. Als Ort erwägt Schneider, Prophetisches Sacerdotium (1972) 131 Anm. 401 f. neben Worms auch Speyer, das Heinrich IV. auf dem Weg von Augsburg nach Worms berührt haben könnte. – An der unkanonischen Erhebung Huzmanns von Speyer (contra decretum apostolicae sedis) übte Gregor VII. Kritik, ließ sich jedoch von Huzmanns Beteuerung, von einer diesbezüglichen päpstlichen Verfügung keine Kenntnis erlangt zu haben, umstimmen und schärfte dem Bischof ein, keinerlei kirchliche Ämter gegen Geldzahlungen zu vergeben (Gregor VII., Reg. V, 18 [MGH Epp. sel. 2, 381 f.]). Vgl. Borino, Il decreto di Gregorio VII contro le investiture (Studi Gregoriani 6, 1959/61) 331 f.; R. Schieffer, Entstehung des päpstlichen Investiturverbots (1981) 144 f.; Englberger, Gregor VII. und die Investiturfrage (1996) 149; sowie Laudage, Investiturstreit, in: Vom Umbruch zur Erneuerung (2006) 142 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 483 f.; Gugumus, Speyerer Bischöfe im Investiturstreit, Archiv f. mittelrhein. Kirchengeschichte 3 (1951) 81 ff.; Doll, Schriftquellen, in: Der Dom zu Speyer (1972) 27; Schneider, Prophetisches Sacerdotium (1972) 131; Zielinski, Reichsepiskopat (1984) 271; Heidrich, Stellung der Bischöfe von Speyer, FMASt 22 (1988) 278 f.; dies., Bischöfe und Bischofskirche von Speyer (Salier 2, 1991) 193 f.; Friedmann, Worms und Speyer (1994) 150 ff.; C. Ehlers, Metropolis Germaniae (1996) 260 f. n° 24; Cowdrey, Pope Gregory VII (1998) 104; Gresser, Bistum Speyer (1998) 160 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 736, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1075-05-00_1_0_3_2_3_736_736
(Abgerufen am 28.03.2017).