Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 670 von insgesamt 782.

Heinrich erkrankt auf dem Weg in die Rheingegenden schwer und kann für mehrere Tage seine Reise nicht fortsetzen.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1073 (SS rer. Germ. [1894] 168 f.).

Kommentar

Nach Lampert von Hersfeld wollte Heinrich IV. angeblich verhindern, daß auf der von Erzbischof Siegfried nach Mainz angesagten Fürstenversammlung Rudolf von Rheinfelden zum (Gegen-)König erhoben werden sollte. Tatsächlich hatte diese Versammlung wohl die in Gerstungen vereinbarte Schlichtung zwischen Heinrich IV. und den Sachsen zum Gegenstand, die besondere Aktualität durch die Anklagen Regengers (vgl. Reg. 668) erhalten hatte. – Ortsnamen: Lovendeburg = Ladenburg am Neckar ö. Mannheim. Zur Rolle und Bedeutung Ladenburgs vgl. HB d. hist. Stätten Deutschlands26, 439 f.; Schaab, Ladenburg als wormsische Bischofsresidenz, in: Südwestdeutsche Bischofsresidenzen außerhalb der Kathedralstädte (1992) 87; sowie Dt. Königspfalzen 3. Baden-Württemberg 332 ff. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 292 ff.; Dt. Königspfalzen 3. Baden-Württemberg 346 f. no 4.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 670, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1073-11-00_3_0_3_2_3_670_670
(Abgerufen am 19.01.2017).