Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 645 von insgesamt 802.

Heinrich entkommt unbemerkt den sächsischen Belagerern der Harzburg und gelangt in Begleitung des Herzogs Berthold von Kärnten, der Bischöfe Eberhard (Eppo) von Naumburg-Zeitz und Benno (II.) von Osnabrück sowie weniger Getreuer unter Mitnahme der Reichsinsignien und eines Teils des Schatzes nach dreitägiger Flucht nach Eschwege.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1073 (SS rer. Germ. [1894] 156); Bruno, Bell. Saxon. c. 27 (MGH Dt. MA 2, 31). – Nach dem Carm. de bello Saxon. I, 78 (SS rer. Germ. [1889] 3) beschönigend: ibat, uti propere conduceret arma virosque; wohl näher an der Realität die Formulierung der V. Heinrici IV. c. 3 (SS rer. Germ. [1899] 14): vix elapsus; kurz Ann. Altah. 1073 (SS rer. Germ. [1891] 85); Berthold 1073 (SS 5, 276 = SS n. s. 14, 217); Ann. Ottenbur. 1073 (SS 5, 7); Ann. Yburg. 1073 (SS 16, 436); Ann. Patherbr. 1073 (Scheffer-Boichorst 95).

Kommentar

Meyer von Knonau, Jbb. 2, 254 Anm. 109 folgt in der Angabe des Aufbruchsdatums nicht Lampert von Hersfeld, sondern nimmt mit den Annales Patherbrunnenses (Scheffer-Boichorst 95) und den Annales Yburgenses (SS 16, 436) den 10. August (in natali sancti Laurentii) an. – Nach Lamperts Bericht (156) soll Heinrich IV. am 4. Tag Eschwege erreicht haben; demnach muß der Aufbruch von der Harzburg am 9. August erfolgt sein. – Zu Eschwege vgl. Dt. Königspfalzen 1. Hessen 98 ff. – Die Mitnahme von Reichsinsignien und Königsschatz wird von Lampert 1073 (SS rer. Germ. [1894] 156) und Berthold 1073 (SS 5, 276 = SS n. s. 14, 217) berichtet. – Die Darstellung Brunos, nach der Heinrich IV. ohne Wissen der auf seiner Seite befindlichen Fürsten seine Flucht ins Werk gesetzt habe, woraufhin diese die Harzburg verlassen hätten, dürfte übertrieben sein, da die Festung noch weiter gehalten wurde. – Nach den Ann. Altah. 1073 (SS rer. Germ. [1891] 85) nahm ein von Otto von Northeim geführtes Kontingent die Verfolgung Heinrichs IV. auf. – Vgl. Kilian, Itinerar 60; Meyer von Knonau, Jbb. 2, 253 ff.; Heinemeyer,  Der Königshof Eschwege (1970) 49; Steinmetz, Geschichte und Archäologie der Harzburg (2001) 26 f.; Dt. Königspfalzen 1. Hessen 113 no 5.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 645, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1073-08-09_2_0_3_2_3_645_645
(Abgerufen am 30.03.2017).