Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 657 von insgesamt 782.

Heinrich (Tertius Henricus . . . Romanorum rex) bestätigt dem Kloster der hl. Maria zu Florenz zu seinem Seelenheil aufgrund der Intervention seines Kanzlers, Bischof Gregors von Vercelli, sowie auf Bitten des Abtes Petrus die Martinskirche einschließlich deren Zubehör innerhalb und außerhalb der Stadt sowie den urkundlich nachweisbaren Besitz an genannten Orten, zudem Schutz und Immunität (corroboraremus . . . concedimus . . . ecclesiam sancti Martini cum omnibus rebus infra et extra civitatem positis sibi pertinentibus, quę est constructa in civitate Florentia a . . . archidiacono . . . Iohanne . . . Confirmamus . . . universa predia illi per cartarum munitiones pertinentia, nominative castellum de Signa . . . , castellum de Grumulo, curtem Caccerini, curtem de Greue, curtem de Monte domini, curtem Gignoro, castellum de Luco . . . , curtem Cedeca et montem Molinarium, castellum de Uiclo, castellum de Radda, curtem de Petroio, castellum de Tignano et de Bróilo, castellum Bibianum et de Colle Montis et curtem de Casalia et Fosci et curtem de lacu Perusino et terram, quę est posita in comitatu Castellanę civitatis) und verhängt über Zuwiderhandelnde eine Buße von 100 Pfund Gold. – Gregorivs Vercellensis episcopus ac canc. vice domni Annonis archicanc. Coloniensis [a]rchiepiscopi; unter Benutzung der DK.II. 210 (VU I) und DH.II. 245 (VU II) für den Kontext vom Empfänger mundiert, das Eschatokoll von Gregor A eingetragen; M.; SI. D. Si fidelium nostrorum iustis petitionibus.

Originaldatierung:
(Bertęstations)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Archivio di Stato Florenz (A). – Kop.: Liber privilegiorum (15. Jh.) p. 26, ebenda (D). – Drucke: Schiaparelli, Le carte del monastero di S. Maria in Firenze 1 (Fonti di Storia Fiorentina 1) 259 n° 103 aus A zu 1074; MGH DD 6, 332 n° 262b. – Reg.: Böhmer 1864; Stumpf 2781 – beide zu 1074.

Kommentar

Angesichts der richtigen Berechnung des Inkarnationsjahres durch den in dieser Hinsicht stets zuverlässigen Notar Gregor A erfolgt die zeitliche Einordnung zu August 1073. Vgl. Beumann, Der deutsche König als "Romanorum rex" (SB Wiss. Gesellschaft Frankfurt a.M. 18/2, 1981) 73; Dt. Königspfalzen 1. Hessen 5 n° 4; sowie die Vorbem. zu D. 262b. Hier auch Überblick über die älteren Datierungsversuche bei Schiaparelli; Kilian, Itinerar 65 und Meyer von Knonau, Jbb. 2, 335 Anm. 37, die das D. sämtlich zu 1074 setzen. – Zur Titulatur Heinrichs IV. als Romanorum rex vgl. Erdmann, AUF 16 (1939) 199 Anm. 3; Buchner, Der Titel rex Romanorum in deutschen Königsurkunden des 11. Jh., DA 19 (1963) 333; sowie Beumann, Der deutsche König als "Romanorum rex" (SB Wiss. Gesellschaft Frankfurt a.M. 18/2, 1981) 73. – Gegenüber der unmittelbar vorausgehenden Bestätigung Konrads II. von Mitte März 1030 (DK.II. 145; Böhmer-Appelt, RI 3, 1 no 151) sind in dem vorliegenden D. drei Besitzungen weggefallen, aber neun neu hinzugekommen, darunter fünf Burgen und drei Höfe. – Ortsnamen: Bertęstations = Berstadt nö. Friedberg (Hessen), heute Ortsteil von Wölfersheim; castellum Signa = Signa w. Florenz; castellum de Grumulo = unbestimmt, möglicherweise in S. Lorenzo alle Corti ö. Pisa oder abgegangen bei Barbinia zwischen Palaia und S. Miniato sw. Florenz; curtis Caccerini = unbekannt, möglicherweise Scandicci sw. Florenz; curtis de Greue = Greve s. Florenz; curtis de Monte domini = ? Berg in Chianti oder Montedomini ö. Prato; curtis Gignoro = ehemals am Flüßchen Mensola ö. Florenz; castellum de Luco = Burgruine am Bach Riesco-Cascianese zwischen Reggello und Figline Valdarno sö. Florenz; curtis Cedeca = Cetica ö. Florenz; mons Molinarius = ? Montemignaio oder eine Anhöhe bei Vertine w. Florenz; castellum de Uiclo = ? Vico d'Elsa sw. Florenz; castellum de Radda = Radda in Chianti s. Florenz; curtis de Petroio = Petroio s. Siena; castellum de Tignano = Tignano ö. Barberino di Val d'Elsa s. Florenz; castellum de Bróilo = Broilo sö. Gaiole in Chianti nö. Siena; castellum de Bibianum = Bibbiano nw. Colle di Val d'Elsa w. Florenz; castellum de Colle montis = wüst am Bach Foci s. S. Gimigniano sw. Florenz; Casalia = Casale ö. S. Gimigniano sw. Florenz; Fosci = wüst am Bach Foci s. S. Gimigniano sw. Florenz; curtis de lacu Perusino = unbekannter Hof am Lago Trasimeno w. Perugia; comitatus Castellanę civitatis = Città di Castello s. Perugia. – Zum Ausstellungsort vgl. Dt. Königspfalzen 1. Hessen 1 ff. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 335 mit Anm. 37 zum Frühjahr 1074; Dt. Königspfalzen 1. Hessen 5 n° 4.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 657, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1073-08-00_8_0_3_2_3_657_657
(Abgerufen am 18.01.2017).