Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 652 von insgesamt 1572.

Die Thüringer belagern unter Führung des sächsischen Pfalzgrafen Friedrich (II. von Goseck) die Heimburg, welche nach der Übergabe völlig niedergebrannt wird, und rücken sodann vor die wegen ihrer unzugänglichen Lage schwer erstürmbare Hasenburg, deren Besatzung durch Einschließung ausgehungert werden soll.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1073 (SS rer. Germ. [1894] 161); lediglich die Heimburg erwähnen Ann. Altah. 1073 (SS rer. Germ. [1891] 86); sowie Carm. de bello Saxon. I, 87–138 (SS rer. Germ. [1889] 3 ff.).

Kommentar

Ortsnamen: Heimenburc = die Heimburg am Nordrand des Harzes nw. Blankenburg; Asenberc = die Hasenburg am südlichen Rande des Südharzvorlandes nö. Leinefelde w. Bleicherode. Vgl. Stolberg, Befestigungsanlagen im und am Harz (1968) 148 ff. no 172 und 160 ff. no 189; Fenske, Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung (1977) 31 mit Anm. 76 und 79; HB d. hist. Stätten Deutschlands29, 185; sowie211, 204 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 266 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 652, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1073-08-00_6_0_3_2_3_652_652
(Abgerufen am 24.07.2017).