Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 624 von insgesamt 1572.

Heinrich vermittelt auf einer von Erzbischof Siegfried von Mainz einberufenen Synode in Anwesenheit der Bischöfe Hermann von Bamberg, Hezilo von Hildesheim, Eberhard (Eppo) von Naumburg-Zeitz und Benno (II.) von Osnabrück sowie im Beisein der Äbte Widerad von Fulda und Hartwig von Hersfeld im Streit bezüglich der von der Mainzer Kirche zurückgeforderten thüringischen Zehntleistungen dahingehend, daß dem Kloster Hersfeld nicht mehr der gesamte Zehnt, sondern zwei Drittel des Zehnten von 10 Kirchen sowie die Hälfte des Zehnten der übrigen Kirchen zugesprochen wird, der Mainzer Kirche hingegen der gesamte Zehnt ihrer Eigenkirchen, während die erzbischöflichen curtiles von Zehntabgaben ausgenommen werden; Fulda wird demgegenüber der Verbleib der Hälfte der Abgaben aller zehntpflichtigen Kirchen zuerkannt.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1073 (SS rer. Germ. [1894] 141–144); Ann. Patherbr. 1073 (Scheffer-Boichorst 95); Ann. Yburg. 1073 (SS 16, 436).

Kommentar

Zur vorübergehenden Beilegung des Zehntstreites zwischen Erzbischof Siegfried von Mainz und Abt Widerad von Fulda im Jahre 1069 vgl. Reg. 512. – Nach der Darstellung Lamperts von Hersfeld soll Heinrich IV. auf die Wiederbelebung der Mainzer Ansprüche gedrängt und Anspruch auf einen Anteil an diesen Leistungen erhoben haben, was von den anderen, weniger ausführlichen Quellen nicht erwähnt wird. Vgl. hierzu Meyer von Knonau, Jbb. 2, Exkurs 1, 797; sowie Struve, Hess. Jb. f. LG 20 (1970) 76 ff. – Zur Vermittlerrolle Hezilos von Hildesheim Goetting, Hildesheimer Bischöfe (Germania Sacra N. F. 20, 3 1984) 282. – Nach Lampert 1073 (SS rer. Germ. [1894] 172) unterblieb jedoch in diesem Jahr die Einziehung der thüringischen Zehnten. – Zum thüringischen Zehntstreit vgl. Holder-Egger, Studien zu Lambert von Hersfeld, NA 19 (1894) 185 ff.; Ausfeld, Lambert von Hersfeld und der Zehntstreit zwischen Mainz, Hersfeld und Thüringen (1897); Hölk, Zehnten und Zehntkämpfe (1933) 66 ff.; Jäschke, Studien zu Quellen und Geschichte des Osnabrücker Zehntstreits, AfD 9/10 (1963/64) 282 f.; sowie Reg. 122. 159. 512. – Vgl. Böhmer-Will, Regesten d. Mainzer Erzbischöfe 1, 196 no 76; Kilian, Itinerar 57; Meyer von Knonau, Jbb. 2, 187 ff.; Hafner, Reichsabtei Hersfeld (21936) 49 f.; Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 427; Wehlt, Reichsabtei und König (1970) 294; Struve, Hess. Jb. f. LG 20 (1970) 46 ff.; Vogtherr, Reichsklöster Corvey, Fulda und Hersfeld (Salier 2, 1991) 445; Dt. Königspfalzen 2. Thüringen, 117 n° 7; Gresser, Synoden und Konzilien in der Zeit des Reformpapsttums (2006) 107 ff. mit irriger Nennung von Mainz als Synodalort; Seibert, Geld, Gehorsam, Gerechtigkeit, Gebet (VuF 69, 2009) 288 und 302 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 624, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1073-03-00_1_0_3_2_3_624_624
(Abgerufen am 31.03.2017).