Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 613 von insgesamt 782.

Heinrich setzt auf Fürsprache seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, Wibert als Nachfolger Erzbischof Heinrichs zum Erzbischof von Ravenna ein.

Überlieferung/Literatur

Bonizo, Ad amic. VI (Ldl 1, 600); Ann. Altah. 1072 (SS rer. Germ. [1891] 84); Ann. August. 1072 (SS 3, 128).

Kommentar

Bischof Heinrich von Ravenna dürfte zu Anfang des Jahres 1072 gestorben sein. Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 164. – Nach seiner Absetzung als Kanzler hat sich Wibert vermutlich nach Parma zurückgezogen, wo er die Jahre bis 1072 völlig unbeachtet verbrachte. Vgl. Köhncke, Wibert von Ravenna (1888) 15. – Wibert wurde in Rom während der Fastensynode 1073 von Papst Alexander II. geweiht (Bonizo, Ad amic. VI [Ldl 1, 600]). – Mit der Erhebung Wiberts zum Erzbischof von Ravenna war eine Ausgleichspolitik zwischen Rom und dem oberitalienischen Episkopat zum Zuge gekommen. Vgl. Ziese, Wibert von Ravenna (1982) 29. – Vgl. Köhncke, Wibert von Ravenna (1888) 15 f.; Meyer von Knonau, Jbb. 2, 164 f.; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens (1913) 158; Ziese, Wibert von Ravenna (1982) 26 ff.; Heidrich, Ravenna unter Erzbischof Wibert (1984) 40 ff.  

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 613, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1072-07-00_3_0_3_2_3_613_613
(Abgerufen am 18.01.2017).