Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 606 von insgesamt 782.

Heinrich begeht das Pfingstfest. Hier setzt er den Bayern Liemar als Nachfolger Adalberts zum Erzbischof von Bremen ein.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1072 (SS rer. Germ. [1894] 137); Berthold 1072 (SS 5, 275 = SS n. s. 14, 214); Bernold Const. 1072 (SS 5, 429 = SS n. s. 14, 400); Ann. Rosenv. 16 [= 1072] (SS 16, 100); Albert. Stad., Ann. 1072 (SS 16, 316).

Kommentar

Lüpke, Stellung der Magdeburger Erzbischöfe (1937) 8 betont, daß hier letztmalig Einvernehmen zwischen Heinrich IV. und dem Erzbischof. bzw. den Bürgern Magdeburgs geherrscht habe. – Lampert von Hersfeld (SS rer. Germ. [1894] 137) preist Liemar als optimae spei iuvenem et omnium liberalium artium peritia adprime insignem; vgl. auch Bonizo, Ad amic. VII und IX (Ldl 1, 602 und 616). – Zu Liemars Herkunft vgl. Zielinski, Reichsepiskopat (1984) 25 f. – Magister Adam von Bremen hat sein Werk Erzbischof Liemar gewidmet, vgl. Praef. und Epilog V, 1–2 (SS rer. Germ. [1917] 1 und 281). – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 156 ff.; May, Regesten d. Erzbischöfe von Bremen 340; Glaeske, Erzbischöfe von Hamburg-Bremen (1962) 98 ff.; Series episcoporum eccl. cath. occident. 5,2 34; Johanek, Erzbischöfe von Hamburg-Bremen (Salier 2, 1991) 102 f.; Zey, Vormünder und Berater Heinrichs IV. (VuF 69, 2009) 120 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 606, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1072-05-27_1_0_3_2_3_606_606
(Abgerufen am 22.01.2017).