Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 575 von insgesamt 1572.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Lüttich auf Bitten Bischof Dietwins sowie aufgrund der Intervention seiner Gemahlin, der Königin Bertha, Erzbischof Annos von Köln, der Bischöfe Wilhelm von Trier, Dietrich von Verdun, Hermann von Bamberg, Lietbert von Cambrai, Gregor von Vercelli und Ermenfried von Sitten, der Herzöge Gottfried (des Buckligen von Nieder-)Lothringen, Rudolf von Schwaben, Welf von Bayern und weiterer Fürsten und Getreuer in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Dietwins in Gegenwart und mit Zustimmung der Gräfin Richilde und ihres Sohnes Balduin (VII.) die Burgen Mons und Beaumont, die Mark Valenciennes, die Abteien Ste. Waudru und Ste. Aldegonde mit ihren Propsteien, die Abteien St. Ghislain und Hautmont, die Propsteien St. Vincent, St. Saulve, Condé, St. Peter in Leuze, St. Landelin und St. Johann einschließlich aller Grafschaften, Lehen, Vogteien, Zölle, Münz- und Forstrechte und aller Einkünfte (Dedimus . . . castella Mont et Belmont et marcam Valencianas, abbatias . . . sanctam Waldetrudem, sanctam Aldegundem cum preposituris suis, abbatiam sancti Gillani, abbatiam Oltmontem, preposituram sancti Vincentii, preposituram sancti Saluii, preposituram Condatensem, preposituram sancti Petri in Lodousa, preposituram sancti Landelini, preposituram sancti Iohannis . . . cum comitatibus beneficiis advocatiis theloniis monetis forestibus et omnibus appenditiis eorum). – Adelbero canc. vice Sigefridi archicanc.; verfaßt und wohl auch geschrieben von AA; M. Si ecclesiis dei deferamus honorem.

Originaldatierung:
(V id. maii, Leodii)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift des 13. Jh. in den Gesta episcoporum Leodiensium des Aegidius Aureaevallensis p. 272, Bibliothèque du Grand Séminaire Luxemburg (B); Liber cartarum eccl. Leodiensis (13. Jh.) f. 70 n° 8, Archives de l'Etat Lüttich (C) – infolge Kriegseinwirkung verlorengegangen; Liber primus cartarum eccl. Leodiensis (14. Jh.) p. 150 n° 8, ebenda (D); Deuxième cartulaire d'Hainaut (14. Jh.) n° 249, Archives Départementales du Nord Lille (E). – Drucke: Aegidius Aureaevallensis, Gesta ep. Leod. III, 4 (SS 25, 80) aus B; Miraeus-Foppens, Opera diplomatica et historica 3, 15 c. 14 irrig mit der Datierung des D. 234 zu 1070 Juni 25 aus BD; Bormans-Schoolmeesters, Cartulaire de Saint-Lambert 1, 37 n° 25 aus C; Devillers, Chartes de Sainte-Waudru de Mons 1, 6 n° 4 unvollst. aus C; MGH DD 6, 305 n° 242. – Reg.: Wauters, Table chronol. 1, 527 und 528; Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 416; Böhmer 1842; Stumpf 2743.

Kommentar

Vgl. Chron. Andag. c. 24 (SS 8, 583): Richeldis . . . ad dominum Theoduinum Leodiensem episcopum se contulit, et ei Montense castrum cum omni honore illi subiecto sanctae Mariae sanctoque Lamberto eundem ottulit; Gisleb. chron. Han. c. 8 (ed. L. Vanderkindere, Comm. royale d'Hist. [1904] 12): Theoduinus . . . apud ipsum imperatorem servitio et donis mediantibus effecit quod ipse imperator Leodiensi ecclesie contulit . . . omnia feoda que comes Hanoniensis ab eo tenebat, videlicet abbatiam et advocatiam Montensis ecclesie et justiciam comitatus Hanoniensis; sowie Lampert 1071 (SS rer. Germ. [1894] 124 f.): Filius Balduwini (sc. Balduins VI.) . . . assumpta matre sua (sc. Richildis) ad regem Theutonicorum Heinricum Leodii . . . venit opemque eius adversus patrui (sc. Roberts des Friesen) violentiam supplex imploravit . . . comitatum Reginheri quondam comitis cum castello munitissimo Mons nomine, quae scilicet predia mater eius a priore marito suo (sc. Graf Hermann von Mons) dotis nomine acceperat, sancto Lamperto traditit. – Über Robert den Friesen vgl. Reg. 572. 574. – Die Übertragung der Abtei St. Ghislain an die bischöfliche Kirche von Lüttich diente nicht nur der Festigung der traditionell engen Beziehungen der Bischöfe dieser Stadt zum deutschen König; sie gehörte vielmehr zu einem ganzen Bündel von Maßnahmen, um die von Robert dem Friesen ausgehende Gefahr für das Reichsgebiet abzuwehren. – Vgl. Seibert, Libertas und Reichsabtei (Salier 2, 1991) 550 f. – Faußner, Die Verfügungsgewalt des deutschen Königs über weltliches Reichsgut im Hochmittelalter, DA 29 (1973) 381 Anm. 57 unterstreicht den Schenkungscharakter der Verleihung. – Über die Intervenienten und Konsentienten vgl. Gawlik, Intervenienten 47 f. – Ortsnamen: castellum Mont = Mons w. Charleroi; castellum Belmont = Beaumont sw. Charleroi; marca Valencianas = Gebiet um Valenciennes; abbatia s. Waldetrudis = Sainte-Waudru in Mons; s. Aldegundis = Sainte-Aldegonde in Maubeuge s. Mons; s. Gillani = Saint-Ghislain w. Mons; Oltmons = Hautmont s. Mons; prepositura s. Vincentii = Saint-Vincent in Soignies nö. Mons; s. Saluii = Saint-Saulve nö. Valenciennes; Condatensis = Condé-sur-l'Escault nö. Valenciennes; s. Petri in Lodousa = Saint-Pierre in Leuze-en-Hainaut ö. Tournai; s. Landelini = Saint-Landelin in Crespin nö. Valenciennes; s. Johannis = Saint-Jean in Valenciennes. Zu den Ortsnamen vgl. Dieckmann, Gottfried III. der Bucklige (1885) 35 f. Anm. 3; sowie Bauer, Lotharingien als historischer Raum (1997) 177 mit Anm. 434 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 56 f. und 66 ff.; Vanderkindere, Formation territoriale 2 (1902) 92 ff.; Ganshof, Note sur le rattachement féodal du comté de Hainaut à l'église de Liège, in: Miscellanea J. Gessler (1948) 508–521; Kupper, Liège et l'église (1981) 268, 426 f. und 453; H. Hoffmann, Grafschaften in Bischofshand, DA 46 (1990) 416 f., 430 und 459; Seibert, Libertas und Reichsabtei (Salier 2, 1991) 550 f.; Bauer, Lotharingien als historischer Raum (1997) 175 ff.; sowie Reg. 574.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 575, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1071-05-11_1_0_3_2_3_575_575
(Abgerufen am 28.07.2017).