Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 570 von insgesamt 1572.

Heinrich investiert nach der Abdankung Erzbischof Widos von Mailand den von diesem designierten Mailänder Subdiakon Gottfried durch Übergabe von Ring und Stab zu dessen Nachfolger, wobei derselbe die Gunst des Königs durch eine Geldzahlung und weitergehende Zusicherungen erlangt haben soll.

Überlieferung/Literatur

Arnulf. Mediol. III, 22 (SS 8, 24) = III, 20 (SS rer. Germ. [1994] 197); Bonizo, Ad amic. VI (Ldl 1, 598); Ann. Altah. 1071 (SS rer. Germ. [1891] 82); kürzer Land. Mediol. III, 18 (RIS2 4,2 104).

Kommentar

Erzbischof Wido von Mailand, durch Alter und Krankheit geschwächt, hoffte den Angriffen der Pataria unter Erlembald dadurch entgehen zu können, daß er zu seinen Lebzeiten einem anderen seine Würde übertrug – ut dignitatem propriam alteri se vivente concederet (Arnulf. Mediol. III, 20 [22] [SS rer. Germ. 1994, 197]). – Die Resignation Widos ist nicht exakt zu datieren, deshalb kann auch die Nachfolge Gottfrieds nicht sicher angegeben werden. Sie muß jedoch vor dem Tode Widos am 23. August 1071 (Catalogus archiep. Mediol. [SS 8, 104]) erfolgt sein. – Da aber die Nachfolgefrage von den Quellen übereinstimmend als Grund für die Auseinandersetzungen in Mailand genannt wird, ist die Belagerung der Stadt in der Fastenzeit 1071 (Meyer von Knonau, Jbb. 2, 106 Anm. 117) der mutmaßliche terminus ante quem. – Zur Mailänder Pataria vgl. Golinelli, La pataria (1984). – Während Arnulf von Mailand III, 20 (22), Bonizo, Ad amicum VI und die Annales Altahenses 1071 übereinstimmend von einer Investitur durch Heinrich IV. sprechen, zu deren Empfang sich Gottfried über die Alpen begeben habe, erwähnt Landulf von Mailand, Hist. III, 18 lediglich die durch Wido vollzogene Einweisung in das erzbischöfliche Amt mittels Ring und Stab. – Nach Bonizo, Ad amicum VI soll Gottfried dem König die Bekämpfung der Pataria und die Gefangennahme Erlembalds zugesagt haben. – Gottfried entstammte der Capitanenfamilie der Castiglione Olona. Vgl. Keller, Adelsherrschaft (1979) 67 Anm. 14; Lucioni, Gotofredo II da Castiglione, in: Dizionario della chiesa ambrosiana 3 (1989) 1506. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 100 ff. und 106 f.; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens (1913) 80 f.; Dilcher, Entstehung der lombardischen Stadtkommune (1967) 119 Anm. 117; Keller, Pataria und Stadtverfassung (VuF 17, 1973) 344; Storia di Milano III, 183 f.; Golinelli, La pataria (1984) 19 f. und 42; Zumhagen, Religiöse Konflikte und kommunale Entwicklung (2002) 58 und 60.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 570, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1071-04-24_1_0_3_2_3_570_570
(Abgerufen am 21.10.2017).