Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 551 von insgesamt 1572.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche zu Lüttich die in den von Bischof Dietwin vorgelegten Urkunden seiner Vorgänger verliehene Immunität und die Besitzungen an genannten Orten nebst allem Zubehör und allen Dienstleuten, namentlich Klöster, Grafschaften, Forste, Güter, Zoll und Münze, verleiht die bereits von seinem Vater (Kaiser Heinrich III.) zugestandene Burg Argenteau, darüber hinaus das Befestigungsrecht, Münze, Zoll und Markt in Dinant sowie die Grafschaft Lustin und gestattet die Deckung des Holzbedarfs aus dem zur Aachener Pfalz gehörigen königlichen Forst ([sc. ecclesia sancte Marie et sancti Lamberti] ipsa et sue appenditie – que sunt Lobiis et in loco . . . ad sanctum Hubertum, Bronio, Gembluos, Fossis et in Malonia, Namuco, Dienant, Seimaco, Cella, Tungris, Hoio, Traiecto, Maslinas, Florinas, Aionis curte, Schendermala, Viosaz, Tectis, Hunborc, Heriwardes, Pannardes, Bertheim, Bocheim, Magidera, Turnines . . . – cum omnibus rebus vel hominibus ad se pertinentibus libere per se consisterent et ab omni inquietudine iudiciarie potestatis defense et secure manerent. . . . abbatias comitatus forestes villas telonea monetas . . . concedimus. . . . castrum . . . Argentel, sicut genitor noster eidem ecclesie concessit, et nos concedimus cum omni intrandi et exeundi libertate. . . . castrum quod est in Dienant concedimus iudiciario iure et legali deliberatione construere vel potius reconstruere . . . presertim cum huius rei sit inditium et pars muri et trium solidorum census. Concedimus . . . ibidem monetam teloneum mercatum . . . et comitatum de Lvstin . . . Insuper de foreste Aquisgrani palatio regio ligna . . . possidenda . . . precipimus). – Adelbero canc. vice Sigifridi archicanc.; in erweiterter Wiederholung des DH.II. 115 (VU) unter Vermittlung nicht erhaltener DK.II. und DH.III. in seinen selbständigen Teilen vom Empfänger verfaßt und bis auf das von AA hinzugefügte Eschatokoll auch geschrieben; M. Omnibus Christi nostrique fidelibus.

Originaldatierung:
(VII kal. iul., Aquisgrani)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Liber cartarum eccl. Leodiensis (13. Jh.) f. 66 n° 2, Archives de l'Etat Lüttich (C) – im 2. Weltkrieg verbrannt; Liber primus cartarum eccl. Leodiensis (14. Jh.) p. 145 n° 2, ebenda (D); Vidimus des Lütticher Offizialats vom 2. Oktober 1333, ebenda (E) – im 2. Weltkrieg verbrannt; Abschrift des 15. Jh. im Cod. Vat. lat. 3881 p. 1 f. 36, Biblioteca Vaticana (F). – Drucke: Sloet, Oorkondenboek van Gelre 1, 179 n° 180 aus D; Schoonbroodt, Inventaire des chartes du chapitre de Saint-Lambert 3 n° 5 Auszug aus E; MGH DD 6, 294 n° 234. – Reg.: Wauters, Table chronol. 1, 527 zu 1071; Böhmer 1836; Stumpf 2736.

Kommentar

Gegen die Annahme einer Verunechtung des D. durch Interpolation der Grafschaft Lustin (vgl. die Vorbem. zu D. 234) spricht sich H. Hoffmann, Grafschaften in Bischofshand, DA 46 (1990) 416 aus. – Zu der Wendung pars muri et trium solidorum census vgl. Waitz, DVG 8, 211 mit Anm. 9. – Ortsnamen: Argentel = Argenteau nö. Lüttich; Dienant = Dinant s. Namur; Lvstin = Lustin s. Namur; Lobii = Lobbes sw. Charleroi; ad sanctum Hubertum locus = Saint-Hubert s. Lüttich w. Bastogne; Bronium = Brogne, heute S. Gérard sw. Namur; Gembluos = Gembloux nw. Namur; Fossi = Fosses-la-Ville sw. Namur; Malonia = Malonne sw. Namur, heute Stadtteil von Namur; Namucum = Namur; Seimacum = Ciney sö. Namur ö. Dinant; Cella = Celles-lez-Dinant s. Namur sö. Dinant; Tungri = Tongern; Hoium = Huy sw. Lüttich; Traiectum = Maastricht; Maslinas = Mecheln; Florinas = Florennes sw. Namur; Aionis curtis = Incourt sw. Brüssel; Schendermala = Xhendremael nw. Lüttich; Viosaz = Visé nö. Lüttich s. Maastricht; Tectis = Theux sö. Lüttich; Hunborc = Hombourg nö. Lüttich sö. Aachen, Heriwardes = Heerewaarden w. Nimwegen nö. 's Hertogenbosch; Pannardes = Pannerden nö. Nimwegen; Bertheim = wahrscheinlich Bechtheim ö. Alzey (Bauer, Lotharingien als historischer Raum [1997] 173 Anm. 413), nicht eines der Berchem in Belgien (MGH DD 6, 874); Bocheim = wohl Bockenheim an der Weinstraße w. Worms (Bauer, Lotharingien als historischer Raum [1997] 173 Anm. 413), nicht der heutige Kölner Stadtteil Buchheim (MGH DD 6, 875); Magidera = Maidières n. Nancy; Turnines = ? Thorn sw. Roermond (Bauer, Lotharingien als historischer Raum [1997] 173) oder ? Tourinne w. Lüttich (MGH DD 6, 955). – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, Vanderkindere, Formation territoriale 2 (1902) 192; Rousseau, Actes des comtes de Namur de la première race (1936) LXXVII ff.; Bosl, Pfalzen und Forsten 21; Kupper, Liège et l'église (1981) 426; Seibert, Libertas und Reichsabtei (Salier 2) 550 f.; Bauer, Lotharingien als historischer Raum (1997) 98 und 172 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 551, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1070-06-25_1_0_3_2_3_551_551
(Abgerufen am 25.04.2017).