Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 536 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Naumburg zum Seelenheil seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), aufgrund der Intervention seiner Gemahlin, der Königin Bertha, und der Bischöfe Burchard (II.) von Halberstadt und Eppo (Eberhard von Naumburg) die im Burgward Kayna in der Grafschaft Markgraf Udos (II. von Stade) gelegenen sechs Güter Golscha, Zamislsdorf, Dragsdorf, Lausig, Burtschütz und Sabissa nebst allem Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen 〈sowie den Burgward Kayna selbst〉 (VI villas . . . nominatas Golsowa, Zamvzlesdorf, Drógis, Lvzke, Bv́rstist, Sv́bize in proprium tradidimus; has vero 〈vill〉as 〈cum〉 burgwardo Chvine et in comitatu Vdonis marchionis . . . cum omnibus ad has pertinentibus . . . et cum omnigena utilitate . . . episcopo Epponi . . . ex nostro iure in suum concessimus). – [Adelbe]ro canc. vice Sigefridi archicanc.; interpoliertes Originaldiplom (13. Jh. ?), verfaßt und geschrieben von AA; M.; SI. 3. Cum sciamus nos innumerabilia.

Originaldatierung:
(XVIIII kal. ian., Hage)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Domstiftsarchiv Naumburg (A). – Drucke: Lepsius, Geschichte von Naumburg 1, 226 n° 27; Posse, CD Saxoniae regiae 1, 1, 333 n° 140 unvollst.; Rosenfeld, UB d. Hochstifts Naumburg 1, 64 n° 74; MGH DD 6, 287 n° 228. – Reg.: Dobenecker, Regesta Thuringiae 882; Stumpf 2731.

Kommentar

Bischof Eberhard von Naumburg-Zeitz ist in Wirklichkeit Petent gewesen. Vgl. Gawlik, Intervenienten 46. – An der verunechteten Stelle ursprünglich zu lesen: sitas in. – Der Zeitpunkt der Verunechtung ist ungewiß; vielleicht erfolgte sie erst im Zusammenhang mit der Belehnung des Landgrafen Albrecht von Thüringen durch Bischof Bruno von Naumburg 1288. Vgl. die Vorbem. zu D. 228. – Ortsnamen: Hage = Haina ö. Eisenach an der Nesse; Chvine = Kayna s. Leipzig sö. Zeitz; Golsowa = Golscha, abgegangen sw. Zeitz ? bei Raba; Zamvzlesdorf = Zamislsdorf, abgegangen ? sö. Zeitz; Drógis = Dragsdorf sö. Zeitz sw. Kayna, heute Ortsteil von Wittgendorf; Lvzke = Lausig, abgegangen ? ö. Zeitz bei Sabissa; Bv́rstist = Burtschütz ö. Zeitz; Sv́bize = Sabissa, abgegangen ö. Zeitz. Zur Identifizierung der Ortsnamen vgl. Wiessner, Bistum Naumburg 1 (Germania Sacra N. F. 35, 1 1997) 516, 525 ff. und 2 (Germania Sacra N. F. 35, 2 1998) 746. – Zum Ausstellungsort vgl. HB d. hist. Stätten Deutschlands29, 181 f.; sowie Dt. Königspfalzen 2. Thüringen 179 ff. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 630; Herrmann, Herrschaft des Hochstifts Naumburg (1970) 4; Wiessner, Bistum Naumburg 1 (Germania Sacra N. F. 35, 1 1997) 516 und 2 (Germania Sacra N. F. 35, 2 1998) 746; Dt. Königspfalzen 2. Thüringen 185 no 2.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 536, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1069-12-14_1_0_3_2_3_536_536
(Abgerufen am 18.01.2017).