Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 534 von insgesamt 1572.

Heinrich ernennt den Hildesheimer Prior (von St. Michael) Meginward gegen den Willen des Konvents als Nachfolger Udalrichs zum Abt der Reichenau.

Überlieferung/Literatur

Berthold 1069 (SS 5, 274 = SS n. s. 14, 207); Bernold Const. 1069 (SS 5, 429 = SS n. s. 14, 398) – ohne die Wertung als Simonie und den Aufstand des Konvents; St. Galler Fortsetzungen Hermanns von Reichenau 1070, f. 16v und 17r ohne Erwähnung Meginwards; Lampert 1069 (SS rer. Germ. [1894] 111); Ann. Altah. irrig zu 1071 (SS rer. Germ. [1891] 83).

Kommentar

Abt Udalrich von der Reichenau war am 7. November 1069 gestorben. Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 2, 2 f. mit Anm. 5. – Die Ann. Altah. 1071 (SS rer. Germ. [1891] 83) nennen fälschlich den Abt Sigibert von St. Michael als Kandidaten. – Zu Meginward und seiner wahrscheinlichen Identifizierung als Prior von St. Michael zu Hildesheim vgl. Begrich, Reichenau, in: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen (Helvetia Sacra 3, 1 1986) 1077; Goetting, Hildesheimer Bischöfe (Germania Sacra N. F. 20, 3 1984) 273. – Den Annales Altahenses zufolge soll sich Bischof Hezilo von Hildesheim aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen für (den Sigibert genannten) Meginward unter Aufwendung einer beträchtlichen Geldsumme (magnam pecuniae quantitatem regi dedit) beim König verwendet haben. Den Vorwurf der Simonie erheben auch Lampert von Hersfeld und Berthold von Reichenau. – Zur Haltung des Konvents bei den mißglückten Einsetzungsversuchen Heinrichs IV. U. Schmitt, Villa regalis (1974) 57. – Vgl. Lüntzel, Geschichte d. Diöcese und Stadt und Hildesheim 1 (1858) 338 f.; Meyer von Knonau, Jbb. 2, 2 f.; vgl. auch Jbb. 1, 631; Beyerle, Kultur d. Abtei Reichenau 1 (1925) 122; Begrich, Reichenau, in: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen (Helvetia Sacra 3, 1 1986) 1077; Seibert, Abtserhebungen (1995) 235 f. und 292 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 534, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1069-11-07_1_0_3_2_3_534_534
(Abgerufen am 22.10.2017).