Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 508 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Vercelli zum Seelenheil seiner Eltern aufgrund der Intervention Bischof Hermanns von Bamberg und Graf Eberhards (Hebradus) sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Gregors, seines Kanzlers, die Orte Mirabello Monferrato und Pecetto di Valenza sowie alles, was er in Montferrat besitzt, nebst allem Zubehör und verhängt über Zuwiderhandelnde eine Geldbuße von 100 Pfund Gold (Mirabellum et Pecetum et quę in Monte Farrato habemus cum omnibus eorum pertinentiis . . . damus . . . Quod si . . . aliquis fuerit, qui huius pręcepti nostri paginam violare pręsumpserit, se C libras auri compositurum noverit). – Verfaßt und – ohne Chrismon – geschrieben von Gregor A; M.; SI. D. Omnibus dei servis nostrisque fidelibus.

Originaldatierung:
(III non. ian., Goslario)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Archivio Comunale Vercelli (A). – Drucke: Historiae patriae monumenta, Chartae 2, 160 n° 124; MGH DD 6, 272 n° 214. – Reg.: Gabotto, Archivio storico Italiano ser. 5, 21, 14 n° 19; Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 400; Stumpf 2721.

Kommentar

Über Gregor A, den ersten Notar der neu eingerichteten italienischen Kanzleiabteilung, vgl. Gladiß-Gawlik, Einl. LXXIX f. – Das Fehlen der Rekognition wohl ein Verschulden des neuen Notars. Vgl. die Vorbem. zu D. 214. – Ortsnamen: Mirabellum = Mirabello s. Vercelli; Pecetum = Pecetto di Valenza sw. Vercelli; Monte Farrato = Montferrat s. Vercelli. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 609.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 508, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1069-01-03_1_0_3_2_3_508_508
(Abgerufen am 22.01.2017).