Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 470 von insgesamt 1572.

Heinrich gestattet Abt Udalrich (Ǒdalrico) von Lorsch aufgrund der Intervention seiner Gemahlin, der Königin Bertha, sowie Bischof Eppos (Eberhards) von Naumburg und anderer Getreuer die Errichtung eines Marktes am Ort des Klosters Lorsch an einem beliebigen Wochentag, verleiht ihm denselben und bestätigt den durch seine Vorgänger verliehenen, in der Grafschaft Heinrichs, des Sohnes des Grafen Poppo, gelegenen und zum Klosterbesitz gehörigen Markt in Wiesloch einschließlich aller Einkünfte, namentlich der Zolleinnahmen (in villa . . . Lauresham . . . mercatum publicum, quacumque feria sibi placuerit, fieri concessimus et in proprium donavimus . . . etiam in villa . . . Wezenloch eiusdem cenobii propria in comitatu Heinrici filii Bobbonis comitis sita mercatum publicum . . . cum thelonei lucris ceterisque utilitatibus in proprium damus confirmamus). – Sigehardus canc. vice Sigefridi archicanc.; unter Benutzung von DO.III. 31 verfaßt und wohl auch geschrieben von SD; M. Sanctę dei ęcclesię profectui.

Originaldatierung:
(Wiehię)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Codex Laureshamensis (12. Jh.) f. 24, Staatsarchiv Würzburg (C). – Drucke: Glöckner, Cod. Lauresh. 1, 397 n° 128; MGH DD 6, 248 n° 191. – Reg.: Dobenecker, Regesta Thuringiae 863; Böhmer 1824; Stumpf 2704.

Kommentar

Zur zeitlichen Einordnung vgl. Kilian, Itinerar 40; Meyer von Knonau, Jbb. 1, 563 Anm. 27. – Ortsnamen: Wihię = Wiehe sw. Merseburg; Wezenloch = Wiesloch sö. Heidelberg. – Zum Ausstellungsort vgl. HB d. hist. Stätten Deutschlands211, 499 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 563 f.; Wehlt, Reichsabtei und König (1970) 59; Vogtherr, Reichsabteien (2000) 146.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 470, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1067-03-00_3_0_3_2_3_470_470
(Abgerufen am 20.10.2017).