Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 478 von insgesamt 782.

Heinrich erhebt den Goslarer Kanoniker Heinrich zum Nachfolger des in Siena verstorbenen Bischofs Einhard von Speyer.

Überlieferung/Literatur

Lampert 1067 (SS rer. Germ. [1894] 104): Einhardus Spirensis episcopus obiit; cui Heinricus successit, Goslariensis aecclesiae canonicus, tantae dignitati vixdum per aetatem maturus, et non tam electione principum ad hanc provectus quam indulgentia regis, . . . – Ohne Einflußnahme Heinrichs IV. erwähnt bei Berthold 1067 (SS 5, 273 = SS n. s. 14, 204) = Bernold Const. 1067 (SS 5, 429 = SS n. s. 14, 397); Ann. Weissenb. 1067 (SS rer. Germ. [1894] 53).

Kommentar

Den Todestag Einhards von Speyer gibt das Kalendarium necrol. canonicorum Spirens. (Böhmer, Fontes rer. Germ. 4, 319; vgl. Grafen, Spuren der ältesten Speyerer Necrologüberlieferung, FMASt 19 [1985] 398) mit dem 23. März an; seine Beisetzung erfolgte in Siena (Berthold 1067 [SS 5, 273 = SS n. s. 14, 204]). Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 567 mit Anm. 36; Gierlich, Grabstätten der rheinischen Bischöfe (1990) 190. – Einhard, der den zum Erzbischof von Trier ernannten Konrad in seine Bischofsstadt geleiten sollte, war in Bitburg mit diesem von Graf Dietrich gefangengenommen und in schimpflichem Aufzug nach Speyer zurückgesandt worden. Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 503 f.; sowie Reg. 442. – Bei Heinrichs Wahl ist es entgegen früherer Annahme (vgl. Fleckenstein, Hofkapelle und Reichsepiskopat [VuF 17, 1973] 128 und 131) nicht zu Unstimmigkeiten gekommen. Vgl. Friedmann, Worms und Speyer (1994) 136 mit Anm. 696. – Als Jugendfreund Heinrichs IV., cui in puerili aetate fuerat familiarissime assentatus, zog Heinrich von Speyer die Kritik Lamperts von Hersfeld (Ann. 1067 [SS rer. Germ. 1894, 104]) auf sich. Vgl. Struve, Hess. Jb. f. LG 20 (1970) 46 und 56 mit Anm. 8. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 567 f.; R. Meier, Domkapitel zu Goslar und Halberstadt (1967) 63 und 171; Fleckenstein, Heinrich IV. und der deutsche Episkopat (Festschr. G. Tellenbach 1968) 227 f. mit Anm. 24; ders., Hofkapelle und Reichsepiskopat (VuF 17, 1973) 125 ff.; Heidrich, Bischöfe und Bischofskirche von Speyer (Salier 2, 1991) 192 f.; Friedmann, Worms und Speyer (1994); C. Ehlers, Metropolis Germaniae (1996) 266 n° 23; Gresser, Bistum Speyer (1998) 158.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 478, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1067-00-00_4_0_3_2_3_478_478
(Abgerufen am 17.01.2017).