Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 447 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt dem Kloster Gurk zum Seelenheil seiner Eltern aufgrund der Intervention Erzbischof Siegfrieds von Mainz sowie in Anbetracht der Verdienste der Äbtissin Himzila die im Bunnaha-Gau in der Grafschaft des Grafen Meginhard gelegene Besitzung Geroltisdorf (Geratsdorf ?) nebst allem Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen (ad monasterium . . . Gvrka . . . villam . . . Geroltisdorf . . . in pago Bunnaha in comitatu Meginhardi comitis sitam cum omnibus appendiciis suis . . . omnique utilitate in proprium dedimus confirmavimus perpetuo iure possidendum concessimus). – Sigehardus canc. vice Sigefridi archicanc.; verfaßt und wohl auch geschrieben von SD. Si ecclesiarum dei bona augmentare.

Originaldatierung:
(Vvirzeburch)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Kopialbuch I des Bistums Gurk (12. Jh.) f. 6' (p. 12), Kärntner Landesarchiv Klagenfurt (C). – Drucke: Jaksch, Monumenta Carinthiae 1, 67 n° 26; MGH DD 6, 235 n° 180. – Reg.: Hormayr, Taschenbuch für vaterländische Geschichte 3, 323; Wiesflecker, Regesten d. Grafen von Görz und Tirol 92; Stumpf 2693.

Kommentar

Zur zeitlichen Einordnung vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 525 Anm. 59; sowie Vorbem. zu D. 180. – Ortsnamen: Bunnaha = Gau um die Bina zwischen Vilsbiburg und Eggenfelden; Geroltisdorf = ? Geratsdorf w. Eggenfelden. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 525; Koller, Zur Vorgeschichte der Gurker Bistumsgründung, Carinthia 161 (1971) 62, 67, 70 f. und 73 f.; Steinböck, Erzbischof Gebhard von Salzburg (1972) 58 f.; Heinemeyer, Zur Gründung des Bistums Gurk in Kärnten (Historische Forschungen f. W. Schlesinger 1974) 505; Dopsch-Spatzenegger, Geschichte Salzburgs21, 237; Fräss-Ehrfeld, Geschichte Kärntens 1 (1984) 165.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 447, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1066-06-29_2_0_3_2_3_447_447
(Abgerufen am 20.01.2017).