Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 389 von insgesamt 782.

Heinrich überträgt Bischof Rumold von Konstanz die Abtei Rheinau zu Lehen. – Deperditum(?); in D. 192 vom 8. Juni 1067 (Reg. 474) wird die libertas des Klosters Rinavgia restituiert, das Rvmaldus Constantiensis episcopus impetravit a nobis in beneficium; vgl. auch die St. Galler Fortsetzungen Hermanns von Reichenau 1069, f. 16v: Rumaldus, Constantiensis episcopus, Rinaugensem abbatiam, quam ab imperatore (!) aliquando non bene, uti sepe fit, in beneficium acquisivit.

Kommentar

Rheinau gehört zu jenen Abteien, die während der beherrschenden Stellung Adalberts von Bremen in der Reichsregierung (vgl. Reg. 362) vergeben worden sind. Zum Vorwurf der ‚Verschleuderung' von Abteien, den Lampert 1063 (SS rer. Germ. [1894] 89 f.) erhebt, vgl. Reg. 414. – Die Reichsabtei Rheinau war bereits durch Heinrich III. der Konstanzer Bischofskirche unter Bischof Eberhard I. († 1046) zugewiesen, nach dessen Tod jedoch wieder zurückgezogen worden (DDH.III. 240. 241). Vgl. Steinmann-Stotz, Rheinau, in: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen (Helvetia Sacra 3, 1 1986) 1103 und 1129. – Die neuerliche Verleihung dürfte im Sommer 1065 stattgefunden haben. – Ortsnamen: Rinavgia = Rheinau s. Schaffhausen. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 468; Miscoll-Reckert, Kloster Petershausen (1973) 177; Steinmann-Stotz, Rheinau, in: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen (Helvetia Sacra 3, 1 1986) 1130; Maurer, Konstanzer Bischofskirche (Salier 2, 1991) 163; Seibert, Libertas und Reichsabtei (Salier 2, 1991) 549; Vogtherr, Reichsabteien (2000) 45 f., 51 und 304; Maurer, Konstanzer Bischöfe (Germania Sacra N. F. 42, 1 2003) 194.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 389, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1065-06-00_3_0_3_2_3_389_389
(Abgerufen am 21.02.2017).