Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 372 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt dem Altmünsterkloster in Mainz (aecclesiae in honorem sanctae Mariae consecratae) aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie zum Seelenheil seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), acht im Lahngau in der Grafschaft Werners gelegene Hufen bei (Grossen-)Linden nebst allem Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen (VIII mansos ad Lindun pertinentes in pago Lognáhi et in comitatu comitis Wernheri sitos cum omnibus appenditiis suis . . . et cum omni utilitate . . . in proprium tradidimus). – Sigehardus canc. vice Sigifridi archicanc.; verfaßt und geschrieben von SB; M. Omnium Christi nostrorumque fidelium.

Originaldatierung:
(april., Mogoncie)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Staatsarchiv Darmstadt (A). – Kop.: Abschrift des 14. Jh., Stadtarchiv Mainz (D). – Drucke: Wenck, Hessische Landesgeschichte 3b, 58 n° 58 aus A; Stimming, Mainzer UB 1, 200 n° 311 aus A; MGH DD 6, 190 n° 147. – Reg.: Dertsch, Urkunden d. Stadtarchivs Mainz, Regesten 1, 1 n° 2 mit weiteren Überlieferungen; Böhmer 1789; Stumpf 2663.

Kommentar

Zur Deutung der Kirche der hl. Maria als Altmünsterkloster zu Mainz vgl. Bauermann, Erzbischof Norbert, Geschichtsblätter Magdeburg 66/67 (1932) 34 ff. – Zur Bedeutung der Urkunde in der Überlieferung des Altmünsterklosters vgl. Staab, Mainzer Kirche (Salier 2, 1991) 38 mit Anm. 27. – Ortsnamen: Lindun = (Großen-)Linden s. Gießen; pagus Lognáhi = der Lahngau um die Lahn. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 403.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 372, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1065-04-00_2_0_3_2_3_372_372
(Abgerufen am 20.01.2017).