Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 364 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Naumburg aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, und des Erzbischofs Adalbert von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Eberhards (Eppos) von Naumburg zum Seelenheil seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), die im Daleminzergau in der Grafschaft des Markgrafen Otto (von Meißen) gelegenen Burgwarde Strehla und Boritz nebst allem Zubehör einschließlich Markt und Zoll und allen Einkünften zu freiem Eigen (duos burchwardos Strále et Borúz [Boráz ?] dictos in comitatu Ottonis marchionis sitos in pago . . . Talmence . . . ęcclesiae Nuwenburgensi . . . cum omnibus appendiciis suis . . . mercato teloneo . . . et cum omni utilitate . . . in proprium tradidimus). – Sigihardus canc. vice Sigifridi archicanc.; verfaßt und auch geschrieben von SB; M.; SI. 2. Omnium Christi nostrorumque fidelium.

Originaldatierung:
(pridie kal. april., Mogoncie)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Domstiftsarchiv Naumburg (A). – Drucke: Posse, CD Saxoniae regiae 1, 1, 325 n° 127 Auszug; Rosenfeld, UB d. Hochstifts Naumburg 1, 52 n° 61; MGH DD 6, 182 n° 140. – Reg.: Dobenecker, Regesta Thuringiae 848; Stumpf 2656.

Kommentar

Um eine Einheit zu hohes Ordinationsjahr, das fortan von der Kanzlei beibehalten wurde; vgl. die Vorbem. zu D. 140 und D. 164 (Reg. 409). – Über den Notar Sigehard B vgl. Gladiß-Gawlik, Einl. LVII f. – Die Verleihung zielte auf eine Stärkung des Bistums gegen den ansässigen Adel und stellte später den Grundstock des bischöflichen Territoriums dar. Vgl. Wiessner, Bistum Naumburg 1 (Germania Sacra N. F. 35, 1 1997) 129, 135, 650 und 2 (1998) 746. – Zur Verleihung von Markt und Zoll vgl. Herrmann, Herrschaft des Hochstifts Naumburg (1970) 33. – Ortsnamen: pagus Talmence = Daleminzergau, Gebiet zwischen dem Unterlauf der Freiberger Mulde und der Elbe; Borúz/Boráz = Boritz sö. Riesa; Strále = Strehla a.d. Elbe nw. Riesa. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 403; Schlesinger, Kirchengeschichte Sachsens 1 (1962) 120; Herrmann, Herrschaft des Hochstifts Naumburg (1970) passim, bes. 17, 30 ff. und 172; Black-Veldtrup, Kaiserin Agnes (1995) 263 ff.; Wiessner, Bistum Naumburg 1 (Germania Sacra N. F. 35, 1 1997) 653 und 660.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 364, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1065-03-31_1_0_3_2_3_364_364
(Abgerufen am 19.02.2017).