Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 397 von insgesamt 802.

Heinrich erneuert der Abtei St. Maximin bei Trier (in suburbio Trevirorum) nach Art seiner Vorgänger, Heinrich (III.), Konrad (II.) und Heinrich (II.), aufgrund der Bitte Abt Theoderichs und der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie der Erzbischöfe Anno von Köln, Eberhard von Trier und Adalbert von Bremen, der Bischöfe Ellenhard von Freising und Dietrich von Verdun, Markgraf Ottos (von Meißen), der Herzöge Gerhard (von Oberlothringen) und Gottfried (des Bärtigen von Niederlothringen) und des Vogtes, Graf Konrad, die Bestimmungen über den Rechtsstand der Hörigen des Klosters und den Umfang der Rechte des Vogtes (confirmationis renovaremus conscripto, quibus lęgibus vel iuri servientes aut familia sancti Maximini subiacere deberent, quot placita vel iura advocati in eadem abbatia habituri essent) und erläutert diese. – Fälschung (vor 1116) unter Benutzung des DH.III. † 372b (VU) sowie weiterer Spuria; Sigehardus canc. vice Sigefridi archicanc.; M.; SI. D. Si aecclesiarum dei utilitatibus.

Originaldatierung:
(Treveris)

Überlieferung/Literatur

Angebl. Orig.: Ms. lat. 9266, Bibliothèque Nationale Paris (A). – Kop.: Chartular von St. Maximin (13. Jh.) f. 50' (53'), Landeshauptarchiv Koblenz (C). – Drucke: Wampach, Urkunden- und Quellenbuch zur Geschichte der altluxemburg. Territorien 1, 423 n° 288 aus A; Beyer, Mittelrhein UB 1, 418 n° 362 unvollst. aus A; MGH DD 6, 206 n° † 159. – Reg.: Mittelrhein. UB 2, 658 n° 402; Wauters, Table chronol. 1, 517; Goerz, Mittelrhein. Regesten 1398; Breßlau, Westdeutsche Zeitschrift 5, 28 n° 48; Böhmer 1798; Stumpf 2675.

Kommentar

Über Verlauf und Konsequenzen der Fälschungsaktion eingehend Kölzer, Urkundenfälschungen des Klosters St. Maximin (1989) 158 ff., durch dessen Ergebnisse die Schlußfolgerungen Th. Mayers hinfällig geworden sind. Zur Datierung hier 228. – Eine Intervention der Kaiserin Agnes, die durch DH.III. 372b oder eine seiner Vorurkunden vermittelt sein dürfte, ist wenig wahrscheinlich. Vgl. Struve, Romreise, HJb 105 (1985) 12, wieder in: ders., Salierzeit im Wandel (2006) 74 mit 286 f. – Über die Intervenienten Gawlik, Intervenienten 36 f., dessen sich auf die Ergebnisse Th. Mayers gründende Bemerkungen zum Fälschungsverdacht durch die Befunde Kölzers zu korrigieren sind. – Vgl. Th. Mayer, Fürsten und Staat (1950) 134 ff., bes. 156; Wisplinghoff, Untersuchungen zur frühen Geschichte der Abtei St. Maximin bei Trier (1970) 143 ff., bes. 165 ff.; Boshof, Untersuchungen zur Kirchenvogtei in Lothringen, ZRG KA 96 (1979) 110 Anm. 256; Kölzer, Urkundenfälschungen des Klosters St. Maximin (1989) 191 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 397, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1065-00-00_1_0_3_2_3_397_397
(Abgerufen am 27.03.2017).