Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 352 von insgesamt 1572.

Heinrich bestätigt dem Domkapitel zu Magdeburg auf Bitten seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, den Besitz des von derselben mit seiner Zustimmung geschenkten Gutes Subizi mit der Verfügung, daß der Propst aus fünf Hufen daselbst eine volle Pfründe ohne irgendwelche Auflagen bilden möge, die nach freiem Ermessen der Brüder ausgetan werden soll, während von der aus dem Rest gebildeten Pfründe am Jahrestage seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), und am Tage der hl. Cäcilie, welcher künftig einmal durch den Jahrestag seiner Mutter zu ersetzen ist, jährlich zwei vollständige Mahlzeiten für die Brüder sowie die Speisung von 300 Armen bestritten werden sollen (villam ... nominatam Subizii, sicut iam dicta mater venerabilis deo sanctoque Mauricio tradidit, et nos cum presenti pagina tradimus, immo traditionem eius confirmamus, ea videlicet conditione ut in eadem villa quinque mansos prepositus Magadaburgensis habeat et exinde prebendam plenam cum omni penso, quod canonico debetur, non solum dum ipsa pia mater vixerit sed et omni tempore sequenti persolvat, et in communi fratrum consistat arbitrio, cui detur eadem prebenda ... Quicquid autem eiusdem villae reliquum esse dinoscitur ... communi fratrum iuri concedimus, eo scilicet pacto ut ille, cui fratres eandem villam ... commendaverint, duo per singulos annos convivia, qualia solent esse meliora, fratribus exhibeat, unum videlicet in anniversario domni Heinrici serenissimi imperatoris, nostri ... amantissimi genitoris, alterum vero in natali sanctae Ceciliae virginis, quod tamen quandoque transmutari debeat in anniversarium eiusdem religiosissimae nostrae genitricis. Et in utroque die preter prandium, quod exhibet fratribus, det elemosinas trecentis pauperibus singulis panem integrum cum cęteris, quę deus dederit misericorditer tribuens). – Sigehardus canc. vice Sigefridi archicanc.; außerhalb der Kanzlei verfaßt und geschrieben vermutlich von einem Magdeburger Kleriker, Rekognition und Datierung von SA, Tagesdatum möglicherweise nachgetragen; M.; SI. 2 beschädigt. Notum volumus esse cunctis fidelibus.

Originaldatierung:
(XIIII kal. decemb., Cvitelineburg)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Staatsarchiv Magdeburg (A) – infolge Kriegsemwirkung verlorengegangen. – Kop.: Liber privilegiorum s. Mauricii Magdeburgensis (ca. 1100) f. 29', ebenda (C). – Drucke: Israël-Möllenberg, UB von Magdeburg 1, 213 no 154 aus A; MGH DD 6, 180 no 138. – Reg.: Böhmer 1784 mit Ausstellungsort Luttemeburch; Stumpf 2654.

Kommentar

Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 390; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 90, 116 no 18; Jenal, Erzbischof Anno 11. von Köln 2, 214 ff. – Ortsnamen: Subizi = unbekannt.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Neuer Archivname:

Staatsarchiv Magdeburg (C) > Landeshauptarchiv Magdeburg

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 352, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1064-11-18_1_0_3_2_3_352_352
(Abgerufen am 29.05.2017).