Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 280 von insgesamt 782.

Heinrich bestätigt dem von dem Edelherren Rudolf auf dessen Eigengut gegründeten und der römischen Kirche unterstellten Kloster Ottmarsheim nach dem Vorgang der Schutzverleihung Papst Leos IX. den Besitz, die Bestimmung über die Erbfolge der Vogtei in der Gründerfamilie in männlicher und weiblicher Linie, über die Kontrolle der Amtsführung des Vogtes sowie über die Beschränkung seiner Ansprüche auf ein Zwölftel des nach der Gründung erworbenen Klostergutes, die Regelung der dem Papst zustehenden Weihe der Äbtissin und der durch den zuständigen Diözesanbischof oder einen anderen Bischof vorzunehmenden Weihe der Altäre und Nonnen sowie die Festsetzung eines jährlich zur Fastenzeit an den hl. Petrus zu leistenden Zinses in Gestalt einer Albe und eines Schultertuches (Hec omnia supra dicta, que ita apostolica auctoritate sunt statuta et per paginam privilegii confirmata, eciam et nos nostra regali potestate per huius precepti cartam confirmamus atque corroboramus), untersagt jeglichen Eingriff in dessen Rechte und verhängt über Zuwiderhandelnde eine Buße von 1000 Pfund Gold. – Fridericus canc. vice Sigefridi archicanc.; in weitgehender Anlehnung an das verlorene Privileg Leos IX. (JL *4196; Germ. Pont. 2/2, 269 no 1) verfaßt von GA, geschrieben und mit der Datierung versehen vermutlich von FB; M. Sicut antecessores nostri.

Originaldatierung:
(IIII kal. februarii, Wormacie)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift des 15. Jh. (Politisches D. 2 Colmarer Richtung II f. 435–436'), Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt (D) = Abschrift des 16. Jh. im Cod. Amerbach C. VIa. 44 f. 127, Universitätsbibliothek Basel (E). – Druck; MGH DD 6, 129 no 99. – Reg.: Steinacker, Regesta Habsburgica 14; Böhmer 1759; Stumpf 2618.

Kommentar

Über die nicht erhaltene Vorurkunde, welche weitgehend mit den Privilegien Leos IX. für die Klöster Heiligkreuz-Woffenheim (JL 4201; Germ. Pont. 2/2, 283 no 1) und Donauwörth (JL 4207; Germ. Pont. 2/1, 97 no 1) übereingestimmt haben dürfte, vgl. H. Hirsch, Studien über die Privilegien süddeutscher Klöster, MIÖG Erg.bd. 7 (1907) 480 ff.; sowie die Vorbem. zu D. 99. – Über den Klostergründer vgl. A. Schulte, Geschichte der Habsburger (1887) 3 ff.; O. Redlich, Rudolf von Habsburg (1903) 9 ff. – Zu der in D. 99 vorgesehenen Wahrnehmung der Vogtei durch eine Frau vgl. außer Hirsch, MIÖG Erg.bd. 7, 481 H. Dubled, L'avouerie des monastères en Alsace au moyen age, Archives de l'église d'Alsace N.S. 10 (1959) 24 f., 28 ff.; E. Boshof, Untersuchungen zur Kirchenvogtei in Lothringen, ZRG KA 96 (1979) 79 f. – Ortsnamen: Otmersheim = Ottmarsheim sö. Colmar in der Nähe des Rheins. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 323 mit Anm. 36; sowie Schulte, Geschichte der Habsburger 5 f.; Hirsch, MIÖG Erg.bd. 7, 485 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 280, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1063-01-29_1_0_3_2_3_280_280
(Abgerufen am 19.01.2017).