Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 270 von insgesamt 782.

Heinrich bestätigt dem Kloster Kempten aufgrund der Intervention der Erzbischöfe Siegfried von Mainz und Anno von Köln sowie weiterer nicht genannter Bischöfe, Herzöge und Grafen in Anbetracht der treuen Dienste des Abtes Otenus die alte Freiheit und die Beachtung seiner Rechte unter Ausschluß jeglicher Beeinträchtigung durch eine geistliche oder weltliche Gewalt (pristinam libertatem et ad sola regalia respectionem ... concedimus et confirmavimus, ea videlicet ratione ut nullius deinceps episcopus dux marchio comes neque aliqua parva sive magna potestas aut persona predictam abbatiam a nostro iure, scilicet a regalibus abalienare presumat). – Fridericus canc. vice Sigefridi archicanc.; verfaßt von GA; M. Sicut predecessores nostri.

Originaldatierung:
(IIII kal. novembris, Auguste)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Kopialbuch von Kempten (11. Jh.) f. 25', Hauptstaatsarchiv München (C); Kopialbuch (17. Jh.) f. 9' (F) und Kopialbuch (17./18.Jh.) f. 147 (G), ebenda. – Drucke: Monumenta Boica 31 a, 346 no 185; MGH DD 6, 122 no 94. – Reg.: Böhmer 1756; Stumpf 2613.

Kommentar

Über den mutmaßlichen Schreiber vgl. die Vorbem. zu D. 94. Zur Bezugnahme auf die antike Definition der iustitia in der Arenga vgl. H. Fichtenau, Arenga (1957) 119 u. 95. – Das Kloster Kempten war 1050 dem Oheim Heinrichs III., Bischof Gebhard von Regensburg, als beneficium übertragen worden (Steindorff, Jbb. 2, 110). – Vgl. Gawlik, Intervenienten 26. – Zur Bedeutung des hier begegnenden Freiheitsbegriffs Waitz, DVG 7, 222 mit Anm. 5. – Vgl. Stengel, Immunität 1, 246 f. mit Anm. 4. – Zum Terminus regalia vgl. I. Ott, Der Regalienbegriff im 12. Jh., ZRG KA 35 (1948) 235 ff. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 303.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Umlagerung:

Hauptstaatsarchiv München (CFG) > Staatsarchiv Augsburg

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 270, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1062-10-29_1_0_3_2_3_270_270
(Abgerufen am 08.12.2016).