Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 225 von insgesamt 1572.

Nach dem Tode Papst Nikolaus' II. richten die Römer eine Gesandtschaft unter Führung des Grafen Girard (von Galeria) an den deutschen Hof, welche von Heinrich die Benennung eines Nachfolgers erbitten und diesem die Abzeichen des Patriziats, nämlich Mantel, Kopfbinde, Ring und Goldreif, überbringen soll.

Überlieferung/Literatur

Ann. Rom. (SS 5, 472); Petr. Dam., Disc. (Ldl 1, 90) mit Erwähnung des Grafen Girard; Benzo, Ad Heinr. VII, 2 (SS 11, 672); sowie von deutscher Seite nahezu gleichlautend Berthold 1061 (SS 5, 271; 13, 731 f.); Bernold. Const 1061 (SS 5, 427 f.).

Kommentar

Nikolaus II. war vermutlich am 20. Juli (zum Todesdatum vgl. W. Smidt, MGH SS 30, 1417 Anm. 9) in Florenz gestorben. Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 216. – Zur zeitlichen Einordnung nicht lange vor der am 30. September erfolgten Wahl Alexanders II. (Meyer von Knonau, Jbb. 1, 220 f.) vgl. Schmidt, Alexander II. (1977) 104. – Über das Geschlecht der Grafen von Galeria vgl. W. Kölmel, Rom und der Kirchenstaat im 10. und 11. Jh. (1935) 159 f.; K.-J. Herrmann, Das Tuskulanerpapsttum (1973) 153. – Nach Petrus Damiani soll auch der Abt von S. Gregorio Magno in clivo Scauri der römischen Gesandtschaft angehört haben. Dessen Beteiligung wird jedoch von Schmidt, Alexander II. 108 f. in Zweifel gezogen. – Über Heinrichs Erhebung zum Patricius Romanorum vgl. Reg. (n. 227). Über die von den Römern übersandten Abzeichen P.E. Schramm, DA 1 (1937) 398 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 217; Giesebrecht 5 3, 70; J. v. Pflugk-Harttung, Die Papstwahlen und das Kaisertum, ZKG 28 (1907) 304 f.; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 74; Haller, Papsttum22, 338; Krause, Papstwahldekret (1960) 149 f.; Schmidt, Alexander II. 104 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 225, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1061-09-30_1_0_3_2_3_225_225
(Abgerufen am 28.06.2017).