Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 224 von insgesamt 1572.

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Augsburg aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie in Anbetracht der beständigen Dienste Bischof Heinrichs eine Hufe und zehn Joch Weinberge nebst den dazu gehörenden Winzern und allen bisher dem König geschuldeten Leistungen in Boppard in der Grafschaft des Grafen Berthold mit dem Recht zu freier Verfügung zum Nutzen der Kirche (unum mansum cum omnibus eius pertinentiis et insuper X iugera vinearum cum eorum cultoribus ac cum omni debito, quod nobis inde iure persolvebatur, in villa Bv̊hcbard et in comitatu Bertoldi comitis sita in proprium dedimus et confirmavimus). – Fridericus canc. vice Sigifridi archicanc.; verfaßt und geschrieben von FA, Tagesdatum nachgetragen; M.; SI. 2. Notum esse volumus omnibus Christi nostrique fidelibus.

Originaldatierung:
(XI kal. OCTB., Langene)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv München (A). – Drucke: Monumenta Boica 29a, 154 no 403; MGH DD 6, 97 no 75. – Reg.: Goerz, Mittelrhein. Regesten 1382; Vock, Hochstift Augsburg 11; Volkert-Zoepfl, Regesten d. Bischöfe von Augsburg nr. 293; Stumpf 2596.

Kommentar

Zur Datierung vgl. die Vorbem. zu D. 75. – Vgl. F.-J. Heyen, Reichsgut im Rheinland. Die Geschichte des königlichen Fiskus Boppard (1956) 50 ohne weitere Nachrichten über die Geschichte des Schenkungsgutes. – Ortsnamen: Langene = Langen s. Frankfurt a.M.; Bv̊hcbard = Boppard s. Koblenz am linken Ufer des Rheins. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 213 f.; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 37.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Umlagerung:

Hauptstaatsarchiv München (A) > Staatsarchiv Augsburg

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 224, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1061-09-21_1_0_3_2_3_224_224
(Abgerufen am 28.06.2017).