Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 222 von insgesamt 782.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche zu Worms aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie in Anbetracht der bereitwilligen Dienste Bischof Arnolds anläßlich der Klage des Bischofs und der Wormser Geistlichkeit wegen der häufigen Übergriffe der Grafen die von König Dagobert verliehene und von dessen Nachfolgern bis auf seinen Großvater Konrad (II.) und seinen Vater Heinrich (III.) bekräftigte Immunität sowie die Beschränkung der gräflichen Strafgewalt auf näher bezeichnete Tatbestände und verhängt über Zuwiderhandelnde im Falle eines Freien die Zahlung von drei Pfund Gold, im Falle eines Unfreien die Bestrafung an Haut und Haar. – Fridericus canc. vice Sigifridi archicanc.; in wörtlicher Wiederholung des DH.III. 375 (VU) verfaßt und vermutlich auch geschrieben von FA. Si petitiones sacerdotum dei.

Originaldatierung:
(VII id. aug., Eltenen)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Cartularium Wormatiense (12. Jh.) f. 40, Niedersächsische Landesbibliothek Hannover (C); Liber privilegiorum eccl. Wormat. (15. Jh.) f. 14', Staatsarchiv Darmstadt (D). – Drucke: Stumpf, Acta imperii ined. 68 no 66 aus C; MGH DD 6, 95 no 73. – Reg.: Böhmer 1741; Stumpf 2595.

Kommentar

Da D. 73 bis auf die von Friedrich A stammende Datierung wörtlich dem DH.III. 375 folgt, welches wiederum – vermutlich unter Vermittlung einer gleichlautenden verlorenen Bestätigung Konrads II. – das DH.II. 319 (Böhmer-Graff, RI 2, 4 no 1845) wiederholt, dürfen die in der Narratio erwähnten Streitigkeiten zwischen den Vögten der Wormser Kirche und den Inhabern der umliegenden Grafschaften keinesfalls auf die Zeit der Regentschaft der Kaiserin Agnes bezogen werden. – Vgl. Stengel, Immunität 1, 247 mit Anm. 5. – Zur verfassungsgeschichtlichen Bedeutung vgl. Hirsch, Hohe Gerichtsbarkeit 2 114 ff. – Zur Intervention der Kaiserin Agnes Gawlik, Intervenienten 22. – Ausstellungsort: Eltenen = Elten am rechten Ufer des Niederrheins nw. Emmerich. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 213.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Regest:

Urkundenreg. zur Tätigkeit des deutschen Königs- und Hofgerichts 1 no 114

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 222, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1061-08-07_1_0_3_2_3_222_222
(Abgerufen am 24.01.2017).