Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 221 von insgesamt 1572.

Zwischen der Kaiserin Agnes und Bischof Gunther von Bamberg entbrennt ein sich über längere Zeit hinziehender Streit.

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in dem von Meinhard verfaßten Brief (Gunthers von Bamberg an Erzbischof Anno von Köln) H 68 (MGH Briefe d. dt. Kaiserzeit 5, 115 f.).

Kommentar

Anlaß des Streites waren vermutlich die zögernde Haltung der Kaiserin Agnes in der Frage der von Heinrich III. letztwillig (vgl. Reg. (n. 72)) verfügten Rückgabe entfremdeter Bamberger Besitzungen sowie die Auseinandersetzungen um die von Bischof Gunther wegen Mißwirtschaft abgesetzte Äbtissin des Nonnenklosters Bergen (Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 318), welche bei der Kaiserin Schutz und Unterstützung gefunden hatte. Vgl. Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 322, 324, 334, sowie zusammenfassend 277. – Der in dem Schreiben Gunthers von Bamberg erwähnte Aufenthalt am Hofe wird von Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 322 und 324 auf den am 1. August zu Stablo veranstalteten Hoftag (Reg. (n. 220)) bezogen. Zu der abweichend von Erdmann (Ende 1061) vorgenommenen Datierung des Briefes auf Ende August vgl. Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 324. – Gunther von Bamberg, der Erzbischof Anno um Schutz vor weiteren Verdächtigungen bittet, hat sich den nachfolgenden Auseinandersetzungen mit der Kaiserin durch einen längeren Aufenthalt auf seinen Besitzungen in Kärnten entzogen (Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 325). – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 270 ff; Giesebrecht 5 3, 79 f.; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 40 ff; Erdmann, Studien 26 ff; Guttenberg, Bistum Bamberg (1937) 103 f.; ders .. Regesten d. Bischöfe von Bamberg 324 sowie 277.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 221, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1061-07-00_1_0_3_2_3_221_221
(Abgerufen am 20.09.2017).