Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 209 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt seinem Ministerialen Otnand aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, den näher bezeichneten Teil eines in der Grafschaft des Grafen Heinrich im Nordgau in der Mark Nabburg gelegenen Waldes mit allem Zubehör einschließlich des Rodungslandes und der Flußufer sowie allen Leistungen, welche die Einwohner dieses Gebietes bisher nach Nabburg zu entrichten hatten, zu eigen mit dem Recht zu freier Verfügung unter Einschluß des Rodungsrechtes (cuidam nostro servienti Otnant dicto partem cuiusdam silvę – infra hos terminos constitutam ... – in comitatu Heinrici comitis in pago Nordgove et in marchia Napvrg sitam cum omnibus pertinentiis, id est ... extirpationibus et cum utraque ripa predictorum fluminum et cum omni debito, quod incolę illius marchię ad Napvrg de toto predio eiusdem Otnandi in prefata marchia hactenus soliti erant persolvere, in proprium dedimus atque tradidimus, ea videlicet ratione ut predictus Otnant liberam dehinc potestatem habeat tenendi commutandi exstirpandi vel quicquid sibi inde placuerit faciendi). – Fridericus canc. vice Sigifridi archicanc.; verfaßt und geschrieben von FA, Monogramm vielleicht vorausgefertigt; M.; SI. 2 kaum zur Hälfte erhalten. Notum esse volumus omnibus Christi nostrique fidelibus.

Originaldatierung:
(id. feb., Ratisbone)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv München (A). – Kop.: Liber privilegiorum Bambergensium (Ende 13. Jh.) f. 21, Staatsarchiv Bamberg (C); Liber antiquus (Anfang 15. Jh.) f. 77, ebenda (D). – Faks.: Braun, Monumenta Redwitzensia Historica 12 Taf. 3. – Drucke: Ried, CD Ratisbonensis 1, 156 no 164; Monumenta Boica 29 a 148 no 400 beide aus A; MGH DD 6, 89 no 69; Braun, Monumenta Redwitzensia Historica 10 no 2. – Reg.: Böhmer 1737; Stumpf 2591.

Kommentar

Über Otnand vgl. H. Schreibmüller, Otnand, der erste große Reichsministeriale in Franken, Fränk. Heimat 19, 2 (1940) 28–33; Bosl, Reichsministerialität 1, 52 f.; sowie Reg. (n. 67). – Ortsnamen: Nordgove = der bayerische Nordgau im Gebiet Regensburg-Fürth und Fichtelgebirge; Napvrg = Nabburg ö. Amberg. – Über die im nördlichen und mittleren Teil der heutigen Oberpfalz gelegene Mark Nabburg vgl. Steindorff, Jbb. 1, 396; Riezler, Forschungen zur deutschen Geschichte 18 (1878) 537 ff. – Zur Grenzbeschreibung vgl. H. Braun, Monumenta Redwitzensia Historica (1956) 13 mit Kartenskizze. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 204 mit Anm. 2; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 54; Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 321.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Umlagerung:

Hauptstaatsarchiv München (A) > Staatsarchiv Bamberg

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 209, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1061-02-13_1_0_3_2_3_209_209
(Abgerufen am 03.12.2016).