Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 193 von insgesamt 1572.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche zu Novara aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, in Erneuerung der Verleihungen seiner Vorgänger, namentlich seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), seines Großvaters, Kaiser Konrads (II.), sowie Kaiser Heinrichs (II.), das Nonnenkloster (S. Salvator und) S. Felix zu Pavia, welches im Volksmund monasterium Reginae genannt wird, nebst der Zelle ‚Alter Hof‘ (cum cella Curte veteri nominata) mit dem Recht, daß die Bischöfe daselbst die Äbtissin einsetzen dürfen, sowie die Grafschaft Piombia mit dem Tessinufer von Cameri bis Marano Ticino (?) (cum ripa Ticini a loco qui dicitur Camaracam usque ad Petram Mauram), die Grafschaft Ossola, die Höfe Gravellona, Vespolate nebst einer Reihe anderer Besitzungen, insbesondere die bewegliche und unbewegliche Habe, welche den Mördern des Vogtes, den Brüdern Hugo und Bruno und anderen, aufgrund kaiserlicher Verfügung entzogen und der Kirche zu Novara übertragen worden war (quicquid nefandissimi interfectores advocati, Vgo scilicet et Bruno filii condam Bonihominis et Richardus filius item Richardi et Albertus et Rustichellus mobile seu immobile proprium habuerunt, iuxta bannum carissimi genitoris nostri imperatoris Henna et iuxta nostrum quoque bannum legali sanctione nostraque regia auctoritate publicamus et publicata sancte Nouariensi ecclesie perpetuo iure concedimus et confirmamus), sowie die Befugnis, Rechtsstreitigkeiten durch Zweikampf beizulegen. – Uoicberdus canc. vice Annonis archicanc.; erweiterte Wiederholung des DK. II. 118 (VU), unter Vermittlung eines nicht erhaltenen DH.III. verfaßt und vielleicht auch geschrieben von GB. Si ecclesiis dei thesaurizare studuerimus.

Originaldatierung:
(idibus aprilis, Gozlarie)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Notarielle Abschrift von 1450 eines Transsumpts König Wenzels vom 2. Mai 1395, Archivio di Stato Novara (B1); Originaltranssumpt Karls V. vom 30. September 1529, ebenda (B2) = Transsumpt des Notars Serbelloni vom 3. März 1564 im Codicetto membr., ebenda (D). – Drucke: Morandi, Le carte del museo civico di Novara (Bibl. subalpina 77, 2) 35 no 21; Mor, Carte Valesiane (Bibl. subalpina 124) 11 no 6; MGH DD 6, 82 no 63. – Reg.: Stumpf 2584.

Kommentar

Indiktion um drei Einheiten zu niedrig. – Über die Beteiligung des Notars Gebehard B vgl. Gladiß-Gawlik, Einl. LXXII f. – Zur Rekognition des Kanzlers Wibert, der zum Zeitpunkt der Ausstellung an der in Rom abgehaltenen Synode teilnahm (Meyer von Knonau, Jbb. 1, 179), vgl. O. Köhncke, Wibert von Ravenna (1888) 10 f.; Breßlau, Urkundenlehre21, 464; sowie die Vorbem. zu D. 63. – Ortsnamen: Plomba = Piombia n. Marano Ticino; Camaracam = Cameri nö. Novara; Petra Maura =? Marano Ticino n. Novara; Ansula = die Grafschaft Ossola um Domodosola zwischen Simplonpaß und Lago Maggiore; Grauadona = Gravellona Toce s. Domodossola/w. des Lago Maggiore; Vespolati = Vespolate s. Novara. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 181 u. 687; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 45, 54.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 193, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1060-04-13_1_0_3_2_3_193_193
(Abgerufen am 28.07.2017).