Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 150 von insgesamt 1572.

Heinrich verfügt aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, eine Schenkung zugunsten (des Markgrafen Ernst von Österreich?). – Gevehardus canc. vice Liutboldi archicanc.; Deperditum, wohl wie die anderen gleichzeitigen DD. nach dem Diktat des EA geschrieben von GA; teilweise benutzt und nachgebildet in der Fälschung DH.IV. 42b (Reg. 151) mit dem gleichen Datum, in welcher die Nachtragung des Tagesdatums und der Ortsangabe im Original durch Verwendung dunklerer Tinte nachgeahmt wurde; das Königssiegel Heinrichs IV. wurde vermutlich auf die Fälschung verpflanzt.

Originaldatierung:
(IIII non. od., Tvrrinbvohc)

Überlieferung/Literatur

Druck: MGH DD 6, 52 no 42a außerhalb der spitzen Klammern.

Kommentar

Daß es sich bei dem verlorenen D. um eine Schenkungsurkunde handelte, legt die Bezeichnung tradicio in der Corroboratio nahe. Für die Annahme, dem Markgrafen Ernst sei hierin die sog. Neumark (Gebiet w. von Leitha und March) übertragen worden, wodurch die freilich erst 1063 (D. 114) erwähnte Vereinigung der Neumark mit der alten Mark Österreich zustandegekommen sei (M. Thausing, Die Neumark Österreich und das Privilegium Heinricianum, Forschungen zur deutschen Geschichte 4 [1864] 375 ff; Meyer von Knonau, Jbb. 1, 98), läßt sich jedoch keine Bestätigung finden. Demgegenüber vermutete E. Klebel, Zur Rechts- und Verfassungsgeschichte des alten Niederösterreich, Jb. f. Landeskunde von Niederdonau N. F. 28 (1939/43) 41 mit 108 Anm. 154, die Schenkung könnte sich auf die Reichsabtei Metten im unteren Donaugau bezogen haben. Vgl. Gladiß, Vorbem. zu D. 42; sowie K. Helleiner, Ein Deperditum von Heinrich IV., MÖIG 41 (1926) 412–418; A. Lhotsky, Die österreichischen Freiheitsbriefe (1100 Jahre österreichische und europäische Geschichte in Urkunden und Dokumenten des Haus-, Hof- und Staatsarchivs 1949) 24; ders., Privilegium maius (1957) 20 f.; Fichtenau, UB der Babenberger 4, 19 no 575. – Der Intervention der Kaiserin Agnes war vermutlich – ähnlich wie in den gleichzeitigen DD. 41, 43, 45 (Reg. (n. 149). Reg. (n. 152). Reg. (n. 154)) – durch die Formel ob interventum ac petitionem Agnetis dilectissime genitricis nostre imperatricis gedacht worden. – Ausstellungsort: Tvrrinbvohc = Thürnbuch Gem. Strengberg s. der Donau/ö. der Enns. Vgl. HB d. hist. Stätten. Österreich 1, 573 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 97 f.; Lechner, Babenberger (1976) 84, 300 Anm. 7.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 150, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1058-10-04_1_0_3_2_3_150_150
(Abgerufen am 23.08.2017).