Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 147 von insgesamt 1572.

Heinrich bestätigt aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, und aus Liebe zu Bischof Gunther die durch Kaiser Heinrich II. erfolgte Gründung des Bistums Bamberg sowie sämtliche Besitzungen und Rechte der bischöflichen Kirche daselbst unter Ausschluß jeglicher Beeinträchtigung durch Könige oder Kaiser (nulla sit infestatio sive regum sive imperatorum) und die Immunität. – Mit geringen Abweichungen wörtliche Wiederholung des DH.III. 3 (VU I) unter Rückgriff auf DK. II. 206b (VU II) für die Immunitätsformel; Datierung entspricht GA, von welchem das D. vermutlich auch geschrieben wurde. Si ea, que a predecessorum nostrorum.

Originaldatierung:
(VII kal. oct., Trebenen)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Liber privilegiorum Bambergensium (Ende 13. Jh.) f. 22, Staatsarchiv Bamberg (C); Codex Udalrici, cod. 398 (12. Jh.) f. 41', Österreichische Nationalbibliothek Wien (V); Codex Udalrici, cod. 283 (12. Jh.) p. 65, Stiftsbibliothek Zwettl (Z). – Druck: MGH DD 6, 48 no 39. – Reg.: Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 290; Böhmer 1718; Stumpf 2560.

Kommentar

Abweichend von der Vorurkunde DH.III. 3 wird in D. 39 der den Ausschluß der gräflichen und richterlichen Gewalt auf die urbs Bamberg beziehende und die Immunität des gesamten Besitzes der dortigen Geistlichkeit beinhaltende Passus nicht wiederholt, während der Wortlaut des DH.III. 3 in der Bestätigung Heinrichs IV. von 1103 (D. 479) unverändert übernommen wird. Vgl. die Vorbem. zu D. 39; sowie Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 290; Stengel, Immunität 1, 246 Anm. 4. – Die in die Sicherheitsformel aufgenommene Schutzbestimmung gegen Beeinträchtigung durch Könige und Kaiser, welche sich auf die Eingriffe Heinrichs III. in das Bamberger Kirchengut beziehen dürfte, bedeutet nach Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 290 „eine grundsätzliche Anerkennung der Reichsregierung auf Wiedergutmachung entsprechend den letztwilligen Verfügungen des verstorbenen Kaisers” (vgl. Reg. (n. 72)). – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 97 mit Anm. 87; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 38 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 147, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1058-09-25_1_0_3_2_3_147_147
(Abgerufen am 23.05.2017).