Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 140 von insgesamt 802.

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche zu Cremona aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie auf Bitten Bischof Hubalds die Verleihungen seiner Vorgänger, Berengars (I.), Rudolfs (II. von Burgund), der (drei) Ottonen, Heinrichs (II.), Konrads (II.) und Heinrichs (III.), nämlich Zölle, Hafen- und Ufergelder der Stadt einschließlich des Hofes Sospiro, die Flußufer und die Fischerei vom Hafen der Stadt (Uulpariolo) bis zur Mündung der Adda mit Mühlen- und Schiffahrtsrechten, die Gerichtsbarkeit innerhalb der Stadt und ihres Weichbildes, die Besitzungen Butaningum und Redondesco (Radaldisco) nebst allen Abgaben und Leistungen, darunter Fodrum und Schweinezins, welche Bischof Hubald acht Tage vor Kaiser (Heinrichs III.) letztem Aufenthalt in Verona besaß und dessen Vorgänger stets besessen haben (altare quoque sancti Ymerii, canonicam porcos multones equos tractus opera districtus legationes hostes itinera fotrum terram de Butaningo, Radaldisco, que omnia ipse tenuit octo dies antea, quam imperator postremo Ueronam venisset, et sui antecessores semper tenuerunt ... roboramus), sowie ein Beweisvorrecht bei Urkundenverlust, nimmt sie in seinen Schutz und verhängt über Zuwiderhandelnde eine Buße von 100 Pfund Gold. – Uuibertus canc. vice Hannonis archicanc.; interpolierte Wiederholung des wohl durch ein Deperditum Heinrichs III. vermittelten DK.II. 162 (VU I) mit der Schutzverleihung aus DO.II. 176 (VU II) bzw. dessen Vorlage, dem D. Berengars I. 112, von demselben Schreiber, welcher bereits D. 34 für Padua (Reg. (n. 138)) geschrieben hat; Datierung möglicherweise von EA nachträglich hinzugefügt; M. Si sancta et venerabilia loca.

Originaldatierung:
(XVII kal. iul., Auguste)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Codex Sicardianus (13. Jh.) p. 42, Biblioteca Governativa Cremona (C). – Drucke: Stumpf, Acta imperii ined. 437 no 309; MGH DD 6, 42 no 36a. – Reg.: Astegiano, CD Cremonese 1, 76 no 123; Torelli, Regesto Mantovano 1, 59 no 84; Stumpf 2557.

Kommentar

Der zwischen bischöflicher Kirche und Domkapitel von Cremona strittige Besitz von Butaningum und Redondesco war letzterem 1055 von Heinrich III. (DH.III. 354) neben anderen Ländereien bestätigt worden; diese Bestätigung wurde 1097 von Heinrichs IV. Sohn Konrad (D. Konrad 5) sowie von Heinrich V. (Stumpf 3058) und Lothar III. (DL.III 44) wiederholt. Die Erweiterung des D. gegenüber seiner Vorurkunde (altare quoque sancti Ymerii – tenuerunt), welche als nachträgliche Verunechtung zu werten ist, wenn man nicht annehmen will, sie sei ohne Prüfung des Sachverhaltes von seiten der Kanzlei erschlichen worden, beruht deshalb auf zweifelhafter Rechtsgrundlage. Vgl. die Vorbem. zu D. 36a. – Heinrich III. hielt sich am 11. November 1055 (DH.III. 357) zu Verona auf. – Über den Schreiber vgl. die Vorbem. zu D. 36c (MGH DD 6, 711). – Ortsnamen: Suspiro = Sospiro ö. Cremona; Uulpariolo = der Hafen von Cremona; Butaningum = unbekannt, im Gebiet von Cremona; Radaldiscum = Redondesco w. Mantua. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 85; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 45.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Neuer Bibliotheksname:

Biblioteca Governativa Cremona (C) > Biblioteca Statale Cremona

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 140, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1058-06-15_1_0_3_2_3_140_140
(Abgerufen am 28.03.2017).