Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 128 von insgesamt 782.

Heinrich schenkt der Kuniza zum Seelenheil seines Vaters, Kaiser Heinrichs III., aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, zehn in Nieder-Wöllstadt in der Wetterau in der Grafschaft Malstatt des Grafen Berthold gelegene Hufen nebst zehn Hörigen beiderlei Geschlechts sowie allem übrigen Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen (cuidam mulieri Chvneza nominatae X mansos in loco Vvvlnestat et in pago Vvethereibe atque in comitatu Malstat Bertoldi comitis sitos cum omnibus suis pertinentiis, hoc est X utriusque sexus mancipiis ... cum omni utilitate ... in proprium dedimus atque tradidimus). – Uuinitherius canc. vice Liutboldi archicanc.; verfaßt und geschrieben von EA, Tagesdatum nachgetragen; M.; SI. 1. Omnibus Christi nostrique fidelibus.

Originaldatierung:
(XIIII kal. dec., Eschenevvage)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv Stuttgart (A). – Druck: MGH DD 6, 36 no 30. – Reg.: Dobenecker, Regesta Thuringiae 813; Keunecke, Münzenberger 111 no 4; Stumpf 2549.

Kommentar

Das (jetzt auf Leinwand aufgeklebte) D. kam in neuerer Zeit über das Archiv der Kommende Mergentheim nach Stuttgart. – Kuniza, deren frequens servitium bereits Heinrich III. (DH.III. 151) gedachte, war – wie aus der Verunechtung in DH.III. 210 hervorgeht – die Gattin des königlichen Ministerialen Swigger; möglicherweise gehörte sie dem Gefolge der Kaiserin Agnes an. Sie war eine Ahnfrau des Hauses der Münzenberger, aus deren Besitz Nieder-Wöllstadt an die Deutschordenskommende zu Sachsenhausen bei Frankfurt gelangte. Vgl. Bosl, Reichsministerialität 1, 66 f., 71; H.O. Keunecke, Die Münzenberger (1978) 38 f.; sowie die Vorbemerkungen zu DH.III. 151 und DH.IV. 30. – Ortsnamen: Eschenevvage = Eschwege a.d. Werra sö. Kassel; Vvvlnestat = Nieder-Wöllstadt s. Friedberg; Vvethereibe = die Wetterau, Landschaft an der Wetter nö. Frankfurt a. M.; Malstat = die Grafschaft Malstatt in der Wetterau. – Über den Ausstellungsort vgl. HB d. hist. Stätten Deutschlands 4, 114 f.; Dt. Königspfalzen 1. Hessen 98 ff. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 51; D. v. Gladiß, Die Schenkungen der deutschen Könige zu privatem Eigen, DA 1 (1937) 92; Dt. Königspfalzen 1. Hessen 112 no 3.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 128, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-11-18_1_0_3_2_3_128_128
(Abgerufen am 17.01.2017).