Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 120 von insgesamt 782.

Heinrich überträgt der bischöflichen Kirche zu Bamberg aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Gunthers den von ihm zu Hersbruck im Nordgau in der Grafschaft des Grafen Heinrich eingerichteten Markt nebst Bann, Münze, Zoll und allen Nutzungen des Marktrechtes (in villa Haderichesbrucca, quę sita est in pago Nortgowe in comitatu Heinrici comitis, mercatum fieri statuimus reddentes et donantes id ipsum mercatum prelibato eiusdem loci episcopo ... cum banno monetariis monetis theloneis omnibusque forensis iuris utensilibus) mit dem Recht zu freier Verfügung zum Nutzen der Kirche, verleiht hierfür die Immunität (Sit idem mercatum liberum iudicum ducum comitum omniumque iuditiarium potestatum contradictione securum) und sichert allen dort Handel treibenden Kaufleuten den Königsschutz zu (firmamus, ut omnes illo causa forensis negotii confluentes ibidem negotiantes indeque redeuntes secura et certa pace fruantur). – Winitherius canc. vice Liutbaldi archicanc. et archiep.; nach einem vom Empfänger eingereichten Entwurf geschrieben von WF, von welchem lediglich Corroboratio und Datierung hinzugefügt wurden; M. vermutlich vorausgefertigt; SI. 1. Divinis et salutaribus sanctarum scripturarum erudimur documentis.

Originaldatierung:
(XVI kal. sept., Triburię)

Überlieferung/Literatur

Orig.: Hauptstaatsarchiv München (A). – Kop.: Liber privilegiorum Bambergensium (Ende 13. Jh.) f. 38, Staatsarchiv Bamberg (C); Liber antiquus (Anfang 15. Jh.) f. 76', ebenda (D); Codex Udalrici, cod. 398 (12. Jh.) f. 37, Österreichische Nationalbibliothek Wien (V); Codex Udalrici, cod. 283 (12. Jh.) p. 153, Stiftsbibliothek Zwettl (Z). – Druck: MGH DD 6, 31 no 26. – Reg.: Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 283; Böhmer 1709; Stumpf 2545.

Kommentar

Ordinationsjahr wie in den DD. 24, 25 noch nicht umgesetzt. – Über die vom Empfänger benutzten Vorlagen vgl. die Vorbem. zu D. 26. – Ortsnamen: Haderichesbrucca = Hersbruck ö. Nürnberg an der Pegnitz; Nortgowe = der bayerische Nordgau im Gebiet Regensburg-Fürth und Fichtelgebirge. – Der Ort kam 1011 durch Schenkung Heinrichs II. (DH.II. 234; Böhmer-Graff, RI 2, 4 no 1747) an Bamberg. Er gehörte zu jenen Bamberger Besitzungen, die Heinrich III. im Zuge einer Neuordnung des Königsgutes an der Pegnitz (Guttenberg, Territorienbildung 114 f.; ders., Das mittelalterliche Fürth, Zeitschrift f. bayer. LG 6 [1933] 380 ff.) eingezogen hatte. Nach Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 283 erfolgte die in D. 26 beurkundete Marktverleihung als Entschädigung für den gemäß Heinrichs III. letztwilliger Verfügung (Reg. (n. 72)) noch nicht wieder zurückerstatteten Markt in Fürth. Über den Markt zu Hersbruck vgl. Hirsch, Jbb. Heinrichs II. 2, 115 f. – Zur Immunitätsverleihung vgl. Stengel, Immunität 1, 245 f. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 43 f.; Guttenberg, Territorienbildung (1929) 115; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 38 f.; G. Schmidt, Stadt und Landkreis Hersbruck (1951) 12. – Nachurkunden: D. 62 (Reg. (n. 187)); DL.III 25.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dirk Jäckel, eingereicht am 27.09.2010.

Umlagerung:

Hauptstaatsarchiv München (A) > Staatsarchiv Bamberg

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 120, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-08-17_1_0_3_2_3_120_120
(Abgerufen am 08.12.2016).