Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 71 von insgesamt 782.

H(einrich) bittet seinen Vetter, Bischof A(dalbero) von Bamberg, dem bischöflichen Ministerialen N., der ihn um Vermittlung angegangen sei, eine entehrende Strafe, zu der sich dieser unter Leistung einer Bürgschaft eidlich verpflichtet habe, zu erlassen (rogamus privilegium – quia quidam militię vestrę N. nomine misericordiam nostram et auxilium petens venit –, ut sibi illam haranscaram cum vadimonio, quam vobis iureiurando promisit, nostri amoris et rogatus causa dimittatis), und verspricht seinerseits, sich dem Bischof gegenüber erkenntlich zu erweisen und in diesem Sinne auch auf seinen Vater einwirken zu wollen. – Brief. Si omnia vestra.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Codex Udalrici no 188: cod. Zwettlensis 283 (12. Jh.) p. 180; cod. Vindobonensis 398 (12. Jh.) f. 85'; cod. lat. Monacensis 4594 (12. Jh.) f. 33'; cod. Vindobonensis 611 (12. Jh.) f. 40 (C). – Drucke: Jaffé, Bibl. 5, 38 no 19; MGH Dt. MA 1, 6 no 1. – Reg.: Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 268.

Kommentar

Da Heinrich in der Intitulatio bereits den Königstitel (dei gratia rex) führt, sein Vater jedoch noch als lebend erwähnt wird, kommt für die Abfassung des Schreibens nur der Zeitraum zwischen Königsweihe und -krönung und dem Tod Heinrichs III. in Frage. – Über die verwandtschaftlichen Beziehungen des Eppensteiners Adalbero von Bamberg (1053–1057), dessen Mutter Beatrix eine Schwester von Heinrichs III. Mutter Gisela war, zum salischen Hause vgl. Steindorff, Jbb. 2, 231 mit Anm. 2; Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 263. – Über haranscara (ahd. haramscara), worunter auch das Hunde- oder Satteltragen fiel, vgl. J. Grimm, Deutsche Rechtsaltertümer 2, 309 ff.; R. His, Geschichte des deutschen Strafrechts (1928) 94; [E. von Künßberg], in: Deutsches Rechtswörterbuch 5, 213 ff.; A. Erler, in: Handwörterbuch z. deutschen Rechtsgeschichte 1, 2007 f. – Über die Briefe Heinrichs IV. C. Erdmann, Untersuchungen zu den Briefen Heinrichs IV., AUF 16 (1939) 184–253, hier 250. Gegen den von F.-J. Schmale, Fiktionen im Codex Udalrici, Zeitschrift f. bayer. LG 20 (1957) 437–474 gegenüber einer Reihe von Briefen Heinrichs IV. erhobenen Verdacht der Fiktion P. Classen, Heinrichs IV. Briefe im Codex Udalrici, DA 20 (1964) 115–129. – Vgl. Meyer von Knonau, Jbb. 1, 22 Anm. 3; Guttenberg, Regesten d. Bischöfe von Bamberg 268.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 71, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1054-07-17_1_0_3_2_3_71_71
(Abgerufen am 19.01.2017).