Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen den Datensatz 14 von insgesamt 782.

Heinrich erhält das Herzogtum Bayern.

Überlieferung/Literatur

Herim. Aug. 1053 (SS 5, 133): Imperator vero in Baioariam veniens, ducatum eiusdem provinciae filio suo aequivoco tradidit; Ann. Altah. 1054 (SS rer. Germ. [1891] 49): Apud Otingun Imperator natale Christi, curtem regiam, celebravit, ibique maiori filio suo ducatum Baioaricum contradidit; Ann. August. 1053 (SS 3, 126): Imperator filium Heinricum, regem electum, ducem Baioariae praefecit.

Kommentar

Der Nachricht des Altaicher Annalisten, derzufolge die Übertragung des Herzog Konrad Ostern 1053 in Merseburg aberkannten bayerischen Herzogtums (Steindorff, Jbb. 2, 223) am Weihnachtstage in der kaiserlichen Pfalz zu Altötting erfolgte, ist gegenüber der allgemeiner gehaltenen Angabe Hermanns von Reichenau der Vorzug zu geben. Erst im Anschluß hieran berichtete Hermann – und ihm folgend Bernold von Konstanz – von der Weihnachtsfeier des Hofes in Altötting, ohne jedoch beide Ereignisse miteinander in Verbindung zu bringen. – Selbst wenn formell Bischof Gebhard von Eichstätt mit der Verwaltung des Herzogtums für den unmündigen Heinrich betraut wurde (Anon. Haser, c. 35 SS 7, 264: factum est, ut ... ipse ducatum Baioaricum ad tempus susciperet regendum), so hatte Kaiser Heinrich III. mit der Übertragung Bayerns an seinen Sohn doch seinen Anspruch kundgetan, die Verfügungsgewalt über das erledigte Herzogtum behalten zu wollen. Zur Rolle Gebhards von Eichstätt vgl. H. Beumann, Reformpäpste als Reichsbischöfe in der Zeit Heinrichs III. (Festschr. F. Hausmann 1977) 36. – Vgl. Waitz, DVG 7, 107; Steindorff, Jbb. 2, 230; Giesebrecht 52, 486; Meyer von Knonau, Jbb. 1, 8 f.; Müller, Itinerar 98; F. Becker, Königtum der Thronfolger (1913) 23; Riezler, Geschichte Baierns21, 270.; Bulst-Thiele, Kaiserin Agnes 27; Reindel, in: HB d. bayer. Geschichte 1, 240; Boshof, HZ 228 (1979) 280 u. 281.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,2,3 n. 14, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1053-12-25_1_0_3_2_3_14_14
(Abgerufen am 10.12.2016).