Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,2,3

Sie sehen die Regesten 401 bis 450 von insgesamt 1706

Anzeigeoptionen

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 400

(1065 um den 29. Juni), (Trier ?)

Heinrich verleiht Erzbischof Anno von Köln die Abtei Kornelimünster (Indam).

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 401

(1065 um den 29. Juni), (Trier ?)

Heinrich verleiht Erzbischof Anno von Köln die Abtei Vilich (Filike).

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 402

(1065 Juli – Anfang August), –

In Heinrichs Namen werden Gesandte an Abt Theoderich von Stablo und Herzog Friedrich (II. von Niederlothringen), den Vogt dieses Klosters, geschickt, um beide zur Rechtfertigung ihres Widerstandes gegen die Ansprüche Erzbischof Annos von Köln auf Malmedy an den Hof zu laden; im Unterschied zu...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 403

1065 August 7, Tribur

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Verdun aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Dietrichs die in der Grafschaft Doulcon des Grafen Friedrich gelegene Burg Dun (sur-Meuse) nebst allem Zubehör zu freiem Eigen (castrum ....

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 404

1065 August 8, Tribur

Heinrich schenkt dem von Erzbischof Anno von Köln gegründeten Kloster Siegburg zum Seelenheil seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Erzbischof Annos die im Westfalengau in der Grafschaft des...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 405

(1065 um den 8. August), Tribur

Am Hofe findet sich der einbestellte Abt Theoderich von Stablo ein, begleitet von dem procurator Roricus, dem Vertreter des Vogtes Herzog Friedrich (II. von Niederlothringen), der jedoch nach Kenntnisnahme der Situation abreist, ohne sich an den Verhandlungen zu beteiligen. Theoderich wird auf...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 406

(1065 um den 8. August), (Tribur ?)

Heinrich fordert auf Anstiften Erzbischof Adalberts von Bremen von Abt Udalrich von Lorsch die Verlehnung eines einträglichen Gutes an einen königlichen Vasallen, in der Hoffnung, den Abt bei Zuwiderhandlung der Majestätsbeleidigung (regalem offensam) bezichtigen zu können, was der Abt jedoch...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 407

(1065 Ende Mai – Mitte August), –

Heinrichs Mutter, die Kaiserin Agnes, verläßt den Hof und begibt sich nach Italien.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 408

1065 (Mitte – Ende August), –

Heinrich verlegt die Hofhaltung nach Sachsen.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 409

1065 August 18, Gerstungen

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Freising zum Seelenheil seines Vaters, Kaiser Heinrichs (III.), aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Ellenhards die im Sundergau in der Grafschaft des Grafen Sigimar (II.) gelegene...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 410

1065 August 30, Goslar

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Speyer zum Seelenheil seiner Großeltern, Kaiser Konrads (II.) und Giselas, und seines Vaters, Heinrichs (III.), aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Einhards die im Speyergau in der...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 411

1065 August 30, Goslar

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Speyer zum Seelenheil seiner Großeltern, Kaiser Konrads (II.) und Giselas, und seines Vaters, Heinrichs (III.), aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Einhards die im Speyergau in der...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 412

1065 August 30, Goslar

Heinrich schenkt der bischöflichen Kirche zu Speyer zum Seelenheil seiner Großeltern, Kaiser Konrads (II.) und Giselas, und seines Vaters, Heinrichs (III.), aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen sowie in Anbetracht der treuen Dienste Bischof Einhards die im Nahegau in der...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 413

1065 (Ende August), (Goslar ?)

Heinrich überträgt das nach dem Tode Bischof Gunthers vakante Bistum Bamberg an den Mainzer Vicedominus und Kanoniker Hermann.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 413a

(1065 zwischen Ende März und August ?), ‒

Heinrich erhält von Abt Siegfried von Tegernsee als Pfand drei Pfund Gold aus dem Schatz des Klosters, verbunden mit der Bitte, der König möge den Vorwürfen eines heuchlerischen Mönchs von St. Emmeram (zu Regensburg) keinen Glauben schenken.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 414

1065 September 6, Oschersleben

Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Bremen-Hamburg aufgrund der Verdienste Erzbischof Adalberts die im Gau Engern im Herzogtum des Herzogs Otto (Ordulf von Sachsen) gelegene Abtei Corvey nebst allem Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen (abbatiam Chorbeia . . . in pago Angera...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 415

1065 September 8, Magdeburg

Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Bremen-Hamburg aufgrund der Verdienste Erzbischof Adalberts die im Lobdengau in der Grafschaft des Grafen Poppo (Boppo) gelegene Abtei Lorsch nebst allem Zubehör und allen Einkünften zu freiem Eigen (abbaciam Lorissa . . . in pago Lobetengowe in...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 416

1065 – –, Magdeburg

Heinrich (Heinricus dei gratia Romanorum rex) erläßt den Leuten (hominibus) von Vigevano (Viglevani), Syrpi, Preducla und Piccolini (Viginti Columpne), sowie deren Kindern und Erben (cunctisque filiis filiabusque . . . et heredibus eorum omnibus) zu seinem und seines Vaters, Heinrichs (III.),...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 417

(1065 nach dem 8. September), (Magdeburg ?)

Im Auftrag Heinrichs fordert Bischof Hermann von Bamberg den Abt Udalrich von Lorsch auf, sich am Königshof zu Goslar einzufinden.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 418

1065 September 27, Bossleben (?)

Heinrich unterstellt das Kloster Farfa auf Bitten Abt Berards (I.) sowie aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen ausschließlich der Botmäßigkeit des Königs, bestätigt dessen Besitzungen an namentlich genannten Orten, garantiert dessen Gerichtsstand vor dem König oder dessen...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 419

1065 Oktober 16, Goslar

Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Bremen-Hamburg aufgrund der Verdienste Erzbischof Adalberts den im Ruhrgau in der Grafschaft Pfalzgraf Hermanns (II.) gelegenen Königshof Duisburg nebst allem Zubehör einschließlich Münze, Zoll und Gerichtsbarkeit sowie einen Forst mit dem...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 420

1065 Oktober 19, Goslar

Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Bremen-Hamburg aufgrund der Verdienste Erzbischof Adalberts den im Ahrgau in der Grafschaft des Grafen Berthold gelegenen Reichsgutsbezirk Sinzig zu freiem Eigen nebst allem Zubehör einschließlich Münze, Markt und Zoll mit der Gerichtsbarkeit (vil...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 421

(1065 Oktober), Goslar

Gottfried (der Bärtige) wird zum Herzog von Niederlothringen und Vogt des Klosters Stablo ernannt. Auf einer unter seinem Vorsitz tagenden Gerichtsversammlung wird der Klage Abt Theoderichs auf Restitution Malmedys grundsätzlich stattgegeben, eine endgültige Entscheidung jedoch auf Betreiben...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 422

(1065 Oktober), Goslar

Heinrich gewährt Abt Udalrich von Lorsch, der sich krankheitshalber von seiner Ladung nach Goslar hatte entschuldigen lassen, einige Tage Aufschub.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 423

(1065 Oktober), Goslar

Heinrich weist einen Boten Abt Udalrichs von Lorsch, der sein neuerliches Fernbleiben vom Hofe durch das Andauern seiner Krankheit entschuldigen will, in entwürdigender Weise ab.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 424

(1065 Oktober), (Goslar)

Heinrich warnt Abt Udalrich (von Lorsch) vor Aufruhr und fordert ihn unter Androhung des Verlustes seiner Gnade auf, zu Allerheiligen (1. November) am königlichen Hof in Goslar zu erscheinen. – Brief. Miramur quod te.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 425

1065 November 19, Corvey

Heinrich bestätigt der bischöflichen Kirche zu Treviso aufgrund der Intervention Erzbischof Adalberts von Bremen und Bischof Eppos (Eberhards) von Naumburg alle Verleihungen seiner Vorgänger, namentlich den Besitz von S. Maria mit der Burg Asolo (castello Asylo) nebst allemZubehör, des Klosters...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 426

1065 Dezember 8, Corvey

Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Bremen-Hamburg aufgrund der Verdienste Erzbischof Adalberts den im Gau Engern gelegenen Forst Herescephe innerhalb angegebener Grenzen mit dem königlichen Bann (forestum unum in pago Engere Herescephe . . . cum . . . regali banno et districtu in...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 427

(1065 Mitte Dezember), Ingelheim

Heinrich bezieht auf dem Wege zu der nach Tribur einberufenen Reichsversammlung (generale colloquium) in dem teilweise zum Besitz des Klosters Hersfeld gehörenden Dorf (villa) (Ober-)Ingelheim Quartier, wo es zu Auseinandersetzungen zwischen den Klosterleuten und dem kriegerischen Gefolge des...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 428

(1065 Oktober – Dezember), –

Heinrich fordert den Mönch Udalrich (von Lorsch) wegen dessen Weigerung, die Übertragung seiner Abtei an Erzbischof Adalbert von Bremen-Hamburg anzuerkennen, zur Herausgabe derselben und zur Übergabe des Abtsstabes an seinen Boten auf. – Brief. Miramur quo ausu.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 429

(1065 Oktober – Dezember), –

Heinrich entbindet die Mönche von Lorsch von ihrer Gehorsamspflicht gegenüber dem wegen Ungehorsams für abgesetzt erklärten Abt U(dalrich). – Brief. Sicut de uestra.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 430

1065 Dezember 25, Mainz

Heinrich begeht das Weihnachtsfest.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 431

1066 (vor dem 13. Januar), Tribur

Heinrich wird von den versammelten Fürsten unter Führung der Erzbischöfe Anno von Köln und Siegfried von Mainz überraschend gezwungen, Erzbischof Adalbert von Bremen-Hamburg aus seiner Funktion eines königlichen Ratgebers zu entlassen, worauf dieser unter königlichem Schutz die Flucht ergreift.

...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 432

(1066) nach dem 13. Januar, (Tribur)

Auf einer unter Beteiligung der Erzbischöfe (Siegfried) von Mainz und (Gebhard) von Salzburg sowie weiterer Bischöfe und Herzöge abgehaltenen Reichsversammlung wird zur Entspannung des Verhältnisses zur römischen Kurie die Entsendung einer Gesandtschaft beschlossen, mit deren Leitung nach...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 433

(1066 Mitte Januar), (Tribur ?)

Heinrich fordert einen Teil des Stabloer Klosterschatzes.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 434

1066 (vor dem 2. Februar), Tribur

Heinrich macht die Übertragung des Reichsklosters Lorsch an Erzbischof Adalbert von Bremen-Hamburg rückgängig und nimmt Abt Udalrich, der auf Einladung der Reichsfürsten mit einem Gefolge von 1200 bewaffneten Lehnsleuten erschienen ist, wieder in Gnaden auf.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 435

1066 Februar 20, Worms

Heinrich bestätigt dem Kloster S. Maria in Mogliano (Mulianas) zu seinem Seelenheil aufgrund der Intervention Erzbischof Siegfrieds von Mainz, Herzog Bertholds (I. von Kärnten) und anderer Getreuer alle Besitzungen und Urkunden und verhängt über Zuwiderhandelnde eine Buße von 1000 Pfund Gold. –...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 436

1066 März 11, Rheinbach

Heinrich bestätigt dem Kloster S. Maria zu Pomposa aufgrund der Intervention Erzbischof Annos von Köln die Besitzungen und Rechte an genannten Orten, bekräftigt dessen Reichsunmittelbarkeit, den Königsschutz, das Recht der freien Abtswahl und verhängt über Zuwiderhandelnde eine Buße von 200...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 437

(1066 Mitte März – Anfang April), Aachen

Heinrich verspricht auf einem Hoftag dem Abt Theoderich von Stablo, die Übertragung Malmedys an Erzbischof Anno von Köln rückgängig zu machen, wenn deren Unrechtmäßigkeit durch Urkunden seiner Vorgänger belegt werden könne, steht allerdings unter dem Einfluß Annos von diesem Versprechen ab. Als...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 438

1066 April 16, Utrecht

Heinrich begeht das Osterfest.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 440

1066 (Mitte Mai), Dortmund

Heinrich unterfertigt eine Urkunde Bischof Lietberts von Cambrai, in der dieser die Reform des Stiftes Saint-Aubert in Cambrai regelt. – Sigehardus canc. vice Sigifridi archicanc.; Empfängerausfertigung, geschrieben von einem Kleriker aus Cambrai, nachträglich mit Signum- und Rekognitionszeile...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 441

1066 (vor dem 18. Mai), –

Heinrich ernennt nach dem Tode Erzbischof Eberhards von Trier auf Betreiben Annos von Köln dessen Neffen Konrad (Kuno von Pfullingen), Dompropst in Köln, ohne Beteiligung der Trierer zum Erzbischof von Trier.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 442

1066 Mai 18, Bitburg

Der von Heinrich zum Erzbischof von Trier ernannte Kölner Dompropst Konrad (Kuno von Pfullingen) wird auf dem Wege in seine Bischofsstadt vom Trierer Burggrafen und Stiftsvogt Dietrich in Bitburg gefangengenommen und nach zweiwöchiger Haft am 1. Juni auf der Burg Uerzig von einem Felsen aus zu...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 443

1066 (Mai), Fritzlar

Heinrich wird von einer schweren Krankheit befallen, so daß im Kreise einiger Fürsten bereits Spekulationen über seine Nachfolge angestellt werden.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 444

1066 Juni 4, Hersfeld

Heinrich begeht das Pfingstfest.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 445

1066 Juni 5, Hersfeld

Heinrich bestätigt dem Kloster Corvey zu seinem Seelenheil sowie auf Bitten des Abtes Saracho die Immunität, Freiheit und den Besitz, den keiner seiner Nachfolger zu Lehen geben oder einem anderen ungerechtfertigterweise übertragen soll. – Sigehardus canc. vice Sigefridi archicap.; unter...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 446

1066 Juni 29, Würzburg

Heinrichs Braut Bertha von Turin wird zur Königin gekrönt.

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 447

1066 (um den 29. Juni), Würzburg

Heinrich schenkt dem Kloster Gurk zum Seelenheil seiner Eltern aufgrund der Intervention Erzbischof Siegfrieds von Mainz sowie in Anbetracht der Verdienste der Äbtissin Himzila die im Bunnaha-Gau in der Grafschaft des Grafen Meginhard gelegene Besitzung Geroltisdorf (Geratsdorf ?) nebst allem...

Details

Heinrich IV. - RI III,2,3 n. 448

1066 (Juli 13 ?), Tribur

Heinrich vermählt sich mit Bertha von Turin, der Tochter des Markgrafen Otto (von Savoyen) und dessen Gemahlin Adelheid.

Details