Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 522 von insgesamt 534.

Konrad gewährt auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes, des Königs der Burgunder Heinrich, dem Erzbischof Becelin von Hamburg und seinen Nachfolgern das Recht, zu Heeslingen im Gau Eilangoa am Feste des hl. Veit einen Jahrmarkt zu errichten, über den der erzbischöfliche Vogt den Königsbann üben soll, weist den Marktzoll daselbst dem dortigen Nonnenkloster zu, verleiht dem Erzbischof außerdem einen Markt zu Stade samt dem Bann, dem Zoll und Münzrecht, unterstellt die Bewohner der Marktsiedlung der ausschließlichen Banngewalt des erzbischöflichen Vogtes (qualiter nos ... ob interventum dilectę contectalis nostrae Gislae imperatricis augustae nec non karissimae prolis nostrae Heinrici regis Burgundionum Becelino viro venerabili Hammaburgensi archipraesuli suisque successoribus licentiam dedimus construendi mercatum in loco Heslingoa nuncupato in pago Eilangoa, eo scilicet tenore ut advocatus eiusdem ecclesiae his diebus, quibus annualis mercatus inibi celebrari et confluentia populi maxime solet fieri, videlicet in festivitate sancti Viti martyris, potestatem habeat banno nostro constringendi omnes, qui illuc convenerint, ad omnem iustitiam faciendam. Theloneum autem ... eidem ecclesię et sanctimonialibus ibidem degentibus libere utendum ... concedimus ... potestatem habeat ... in loco Stadun nominato in prędio ecclesiastico mercatum ex integro construendi, bannum et theloneum nec non etiam monetam, et quicquid inde regius rei publicę fiscus obtinere poterit, pręlibatę Hammaburgensi conferimus sedi ...). ‒ Theodoricus canc. vice Bardonis archicapp.; unter Benutzung eines älteren Hamburger Papstprivilegs und des DK. II. 222 wohl vom gleichen Schreiber wie DK. II. 279 geschrieben; M. „Sollicitudo imperialis potentiae.”

Originaldatierung:
(III. id. decembr., Nerestein).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Bremer Kopiar (Anfang 14. Jh.), fol. 62, im Staatsarchiv zu Hannover (B).

Lindenbrog, SS. rer. septentr. ed. I, 157 aus C; MG. DD. 4, 384 no. 278.

Böhmer 1442; Stumpf 2118, beide zu Dez. 10; May, Regesten der Erzbischöfe von Bremen 1, no. 205.

Kommentar

Vgl. Breßlau, Jahrbücher 2, 363, Anm. 1, und Vorbemerkung zu DK. II. 278. ‒ Erste Rekognition des Kanzlers Theoderich, der unter Heinrich III. im Amte bleibt.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 22.09.2015.

Lit.: H.-J. Schulze, Die Urkunde Kaiser Konrads II. vom 11. Dezember 1038 und der erzbischöfliche Markt in Stade, in: Stader Jahrbuch NF 81/82 (1991/92), S. 51-62.

 

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 293, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1038-12-11_1_0_3_1_0_522_293
(Abgerufen am 29.04.2017).