Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 496 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der erzbischöflichen Kirche zu Vienne auf Bitten Bischof Leodegars und auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich die ihr von den Kaisern und den Königen der Franken und Burgunder geschenkten Besitzungen (quod sanctae Viennensis ecclesiae archiepiscopus nomine Leodegarius nostram adiit clementiam suppliciter postulans, ut nos ... illa bona, quae sua ecclesia per precepta habet, confirmaremus ... Cuius dignis precibus annuendum esse considerantes ob interventum ac petitionem Gislae imperatricis nostrae dilectissimae contectalis ... atque regis Heinrici nostri amantissimi filii ... omnes res et possessiones ... praefatae ecclesiae confirmamus ...). ‒ Kadelohus canc. vice Herimanni archicanc.; von KA verfaßt und wohl auch geschrieben; M. „Si iustis nostrorum fidelium petitionibus.”

Originaldatierung:
(secundo kal. aprilis, in Spellensi civitate).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartarium eccl. Viennensis (18. Jh.), Cod. lat. 5214 der Nationalbibliothek zu Paris, pag. 169 (B).

Breßlau, Kanzlei 94 aus B; Stumpf, Acta inedita 415 no. 293 aus B; MG. DD. 4, 366 no. 265.

Stumpf 2107.

Kommentar

Einziges Diplom für Burgund aus der Zeit nach dessen Erwerbung, in der italienischen Kanzlei ausgefertigt; vgl. Breßlau UL. 1 2, 442. Eine eigene burgundische Kanzlei wurde erst von Heinrich III. eingerichtet.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 279, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1038-03-31_1_0_3_1_0_496_279
(Abgerufen am 19.01.2017).